Datenschutz

Ein digitales Schließfach für Patientendaten

Geht es um das Thema Datenschutz, gelten für Daten, gewonnen aus der medizinischen Behandlung von Patienten, besonders hohe Anforderungen. Das gilt auch für Digitale Gesundheitsakten.

Patientendaten werden zu Recht aus Sicht großer Teile der Bevölkerung und der Politik als sehr sensibel eingestuft. Sie verfügen deshalb über ein spezielles Schutzbedürfnis. Auf der anderen Seite ist es notwendig, unter Einhaltung hoher Datenschutzstandards, eine intersektoral abgestimmte Behandlung zu ermöglichen. Denn diese führt über eine qualitativ verbesserte Versorgung zu einer Nutzensteigerung für die Patienten. Paradebeispiele für die Vorteile eines besseren Austausches medizinischer Behandlungsdaten zwischen Haus- und Facharzt oder zwischen Hausarzt und Krankenhaus sind die Abstimmung des Medikationsmanagements oder die Sicherstellung einer vollständigen Anamnese.

Die Lösung ist eine elektronische, jedoch patientenbestimmte medizinische Akte. Eine digitale Gesundheitsakte, wie z. B. CGM LIFE von CompuGroup Medical SE, ermöglicht einen umfassenden Austausch medizinischer Daten zwischen Patient, Ärzten und weiteren Leistun gserbringern und hilft so Krankheiten zu heilen und die Gesundheit zu bewahren. Da die Privatsphäre des Patienten immer an erster Stelle steht, ist für den Schutz der in der elektronischen Akte enthaltenen Angaben ein besonderes Datenschutz- und Datensicherheitskonzept notwendig. Die klassische Rechenzentrumssicherheit wie beispielsweise beim Online-Banking angewendet, ist für den Schutz medizinischer Daten nicht ausreichend.

Um die speziellen Anforderungen zu erfüllen, müssen die medizinischen Daten so verschlüsselt sein, dass nur der Patient selbst und explizit durch ihn autorisierte Dritte die Daten entschlüsseln und verarbeiten können. Dies bedeutet insbesondere, dass auch der Betreiber selbst nicht auf die Daten zugreifen kann. Die Anforderungen an eine digitale Gesundheitsakte sind gut mit den Eigenschaften eines Schließfaches vergleichbar. Dieses steht zwar in der Obhut des Betreibers und wird durch diesen vor Manipulation geschützt, der Betreiber selbst hat jedoch keinen Zugriff auf den Inhalt des Schließfaches. Nur der Besitzer, in diesem Falle der Patient, verfügt über den notwendigen Schlüssel. Der Patient steht im Mittelpunkt. Er hat während des gesamten Prozesses die Kontrolle über seine Unterlagen und besitzt die alleinige Datenhoheit.

The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Ohne SMC-B (Security Module Card) kann die Praxis nicht starten

Um den Installationstermin zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) so zeitsparend wie möglich zu gestalten und den Praxisablauf möglichst wenig zu berühren, muss eine Praxis im Vorfeld der... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Verpflegungsmehraufwendungen

Neue Pauschalbeträge für Auslandsreisen


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Privatversicherung

Entscheidungshilfen für Patienten


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Anzeige