Lineare Erhöhung der Ärztegehälter um 5,5 Prozent in drei Stufen

Einigung mit Asklepios auf neuen Konzern-Tarif

Wenige Tage nach der Einigung mit der Sana Kliniken AG hat sich der Marburger Bund auch mit der Asklepios Kliniken GmbH & Co KG a.A. auf einen neuen Konzern-Tarifvertrag verständigt. Die Tarifeinigung erfolgte am Mittwochabend in der fünften Verhandlungsrunde. Die Gehälter der Asklepios-Ärzte steigen rückwirkend zum 1. Januar 2018 um 2,4 Prozent, ab 1. Januar 2019 um weitere 2,1 Prozent und ab 1. Januar 2020 nochmals um 1,0 Prozent.

Besondere Schwierigkeiten bereitete die seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zum Tarifeinheitsgesetz notwendige Tarifsicherungsklausel, damit der Tarifvertrag des Marburger Bundes für seine Mitglieder auch wirklich dauerhaft zur Anwendung gelangt. Die Tariflage in den einzelnen Kliniken der Asklepios-Gruppe ist in keinem Krankenhaus-Konzern so diversifiziert wie bei Asklepios. Dennoch gelang es nach zähem Ringen in dieser Frage eine Einigung zu erzielen, die unabhängig vom Tarifeinheitsgesetz die Anwendung des Marburger Bund-Tarifvertrages sicherstellt.

Ähnlich wie bei den Tarifverhandlungen mit der Sana Kliniken AG war auch bei Asklepios die Korrektur der unterdurchschnittlichen Bereitschaftsdienstbewertung ein weiteres wichtiges Thema. Zwar gelang es nicht, eine Veränderung der Bereitschaftsdienst-Stundenwerte zu vereinbaren, jedoch konnte die Arbeitgeberseite dazu bewegt werden, die Bereitschaftsdienstbewertung ab dem 1. März 2019 anzupassen. In der Bereitschaftsdienststufe I (Arbeitsbelastung von 0 % bis 25 %) steigt die Bewertung um fünf Prozentpunkte auf 57,5 Prozent, in der Bereitschaftsdienststufe II (Arbeitsbelastung von 25 % bis 40 %) ebenfalls um fünf Prozentpunkte von 67,5 Prozent auf 72,5 Prozent sowie in der Bereitschaftsdienststufe III (Arbeitsbelastung von 40 % bis 49 %) auf 80 Prozent.

Der Tarifvertrag findet nicht Anwendung auf die Asklepios-Kliniken des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Hamburg. Dort gibt es einen eigenen Tarifvertrag, der vom Marburger Bund Landesverband Hamburg verhandelt wird.

Die Tarifeinigung mit dem Asklepios-Konzern steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die jeweils zuständigen Gremien beider Seiten.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Beruf & Karriere

Jahres-Bruttogehalt: Wer verdient was?


Praxistipps des Monats

Rückstellungen für Honorarrückforderungen


Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Eine Ärztin berichtet: individuelle Abrechnung mit der PVS


Verdienstabstand zwischen Männern und Frauen

Lohnlücke: Ärztinnen verdienen deutlich weniger als Ärzte