Grafik der Woche

Einkommen: Wie sich eine Lohnerhöhung auswirkt

Wer mehr arbeitet, sollte auch mehr verdienen – diesen Satz würde wohl jeder unterschreiben. Durch Steuern und Abgaben funktioniert das aber nicht so einfach. Vor allem bei Geringverdienern kommt von einer Gehaltserhöhung wenig an, wie eine Studie des Instituts für Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigt. Für diese wurden für Single-Haushalte mit verschiedenen Einkommensstufen untersucht, wie sich eine Gehaltserhöhung von 100 Euro auswirkt.

Bei einem Minijobber steigt also das Einkommen von 450 auf 550 Euro brutto, beim Mindestlohnverdiener von 1.600 auf 1.700, der Durchschnittsverdiener bekommt 4.100 statt 4.000, der Gutverdiener 6.100 statt 6.000 und der Spitzenverdiener verdient 7.100 statt 7.000 Euro.

Wie die Grafik von Statista zeigt, kommt beim Mini-Jobber mit 44 Euro die geringste Summe an, die größte Nettoerhöhung landet beim Spitzenverdiener mit 56 Euro. Mini-Jobber und Spitzenverdiener haben gemeinsam, dass sich ihre Sozialabgaben durch die zusätzlichen 100 Euro nicht erhöhen, allerdings zahlt der Minijobber von den 100 Euro 56 Euro Steuern, beim Spitzenverdiener sind es nur 44 Euro.

Wie sich eine Lohnerhöhung auswirkt

 

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Zahnarzt unterliegt Wettbewerbszentrale

Werbung: keine Übernachtung, keine Praxisklinik


Vorstand der Bundeszahnärztekammer fordert Maßnahmen

Bergen Zahnheilkunde-GmbHs berufsrechtliche Schwachstellen?


Umsatzsteuerpflichtiges Entgelt

Herstellung von Zahnprothesen löst Umsatzsteuer aus


Wachstum

Bruttowertschöpfung der Arzneimittel-Hersteller steigt 2019 um eine Milliarde Euro


Zum 1. Oktober

2,5 Prozent mehr Gehalt für Zahnmedizinische Fachangestellte