Bildergalerie der Top-Verdiener in Weiß

Einnahmen je Praxisinhaber: Welche Ärzte die höchsten Umsätze haben

Ärzte gehören zu den Top-Verdienern in Deutschland, das gilt zumindest laut Statistik neben den angestellten Ärzten auch für niedergelassene Heilberufler. Allerdings ist Arzt nicht gleich Arzt. Innerhalb der Fachrichtungen gibt es beträchtliche Unterschiede bei den Einnahmen der niedergelassenen Ärzte: Die Differenz zwischen dem durchschnittlichen jährlichen Umsatz eines Hausarztes und den Einnahmen eines Radiologen beträgt mehr als 700.000 Euro.

Niedergelassene Ärzte müssen  im Durchschnitt 52 Stunden pro Woche arbeiten. Zwar wird nach wie vor beklagt, dass die Krankenkassen den Aufwand der Mediziner nicht komplett vergüten, dennoch werden Ärzte in Statistiken häufig zu den Top-Verdienern in Deutschland gezählt.

Bei den durchschnittlichen Einnahmen je Praxisinhaber steht der Radiologe auf Platz 1 unter den  Ärzten in der Niederlassung: Er verdient mit seiner Praxis mehr als eine Million Euro im Jahr. Natürlich sind die Einnahmen aus der Praxis eines niedergelassenen Arztes nicht gleichzusetzen mit dem tatsächlichen Einkommen. Denn, vereinfacht gesagt, die Einnahmen bezeichnen den Umsatz der Praxis. Nach Abzug der Ausgaben ergibt sich der Gewinn, also das zu versteuernde Einkommen des Arztes bzw. der Jahresüberschuss. Die Investitionskosten, die in der Radiologie fällig werden, liegen sicherlich um ein Mehrfaches höher als bei einem Hausarzt. Bei einem Vergleich der Umsätze verschiedener Fachärzte muss man diesen Aspekt natürlich im Hinterkopf behalten.Trotzdem richten wir hier zunächst den Blick auf die durchschnittlichen jährlichen Einnahmen der niedergelassenen Kollegen.

Die Einnahmen der Praxen niedergelassener Ärzte entwickeln sich im Durchschnitt weiterhin positiv: So zogen die Jahresüberschüsse der Arztpraxen zwischen 2011 und 2014 mit einem durchschnittlichen Plus von 6,7 % spürbar an. Vor allem in 2014 konnten sich die niedergelassenen Ärzte über größere Zuwächse gegenüber dem Vorjahr freuen. Der Jahresüberschuss pro Arzt mit eigener Praxis lag 2014 im Durchschnitt bei 156.200 Euro.

Hier handelt sich, wie erwähnt, nur um deutschlandweite Durchschnittswerte über alle Fachgruppen. Das bedeutet, dass eben nicht alle niedergelassenen Ärzte diese Umsätze erreichen. Die Einnahmen unterliegen je nach Fachrichtung und Region großen Schwankungen.

25% der Praxisinhaber verdienen einen Jahresüberschuss von 88.500 Euro, bei weiteren 50 Prozent der niedergelassenen Ärzte liegt der Jahresüberschuss unter 136.600 Euro. Nur 25% der Ärzte mit eigner Praxis dürfen sich bei einer ähnlichen Arbeitszeit wie die Kollegen über mehr als 197.900 Euro freuen. Und natürlich sind das Brutto-Einnahmen, die man nicht mit dem tatsächlichen Gehalt der Ärzte gleichsetzen darf.

Wie stark die Einnahmen in der Praxis nach Fachgruppe und Leistungsangebot der Ärzte variieren:

  1. Psychiatrie: 187.757 Euro
  2. Neurologie: 286.767 Euro
  3. Allgemeinmedizin/Hausärzte: 291.185 Euro
  4. Gynäkologie: 312.976 Euro
  5. Kinder- und Jugendärzte: 310.071 Euro
  6. Hals-Nasen-Ohren-Ärzte: 311.647 Euro
  7. Anästhesiologie: 320.441 Euro
  8. Urologie: 372.128 Euro
  9. Chirurgie: 383.521 Euro
  10. Orthopädie: 405.256 Euro
  11. Kardiologie: 435.757 Euro
  12. Augenheilkunde: 446.323 Euro
  13. Pneumologe: 496.974 Euro
  14. Gastroenterologie: 543.630 Euro
  15. Radiologie: 1.061.587 Euro
Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Bildergalerie „Zukunftsbild Heilberufler 2030“

Was Heilberufler 2030 verdienen möchten - und andere Zukunftsaussichten


Gehaltsreport 2016

Ärzte sind Deutschlands Top-Verdiener


Praxiskosten steigen

So viel verdienen niedergelassene Ärzte wirklich


Kurzfristige Terminabsagen

Wann Ärzte Anspruch auf ein Ausfallhonorar haben


Richtgrößen

Verordnungsverhalten: Regress trotz Wirtschaftlichkeit