Studienfinanzierung

Unterhalt: Was Eltern zahlen müssen

Solange ein Kind noch nicht volljährig ist, müssen Eltern Unterhalt leisten. Befindet sich jedoch ein bereits volljähriges Kind in einer Berufsausbildung, zu der auch ein Studium gehört, dann gilt es als unterhaltsbedürftig und die Eltern sind zum Unterhalt verpflichtet.

Grundsätzlich besteht die Unterhaltspflicht bis Ende der Regelstudienzeit. Doch auch wenn das Kind etwas länger braucht, endet die Unterhaltspflicht nicht automatisch mit Ende der Regel­­studienzeit. Dann wird geprüft, wie lange das Studium durchschnittlich dauert. Entsprechend kann sich die Unterhaltspflicht verlängern.

Dem steht die Pflicht des Kindes gegenüber, die Ausbildung mit Fleiß und Zielstrebigkeit zu absolvieren. Der typische Langzeitstudent oder Trödler hat also keinen Freifahrtschein, dass die Eltern immer weiter zahlen müssen, wenn er bereits über die durchschnittliche Länge studiert.

Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle, die auch für volljährige Studierende gilt, wenn sie noch bei den Eltern oder einem Elternteil leben. Hier sind die Unterhaltszahlungen in Abhängigkeit vom Nettoeinkommen der Eltern gelistet. Die Höhe des Unterhalts richtet sich bei volljährigen Kindern nach dem zusammengerechneten Einkommen der Elternteile und kann zwischen 304 Euro und 597 Euro monatlich betragen.

Ein Beispiel: Die Mutter verdient 2000 Euro, der Vater 4000 Euro. Der Unterhalt wird dann zwischen den beiden aufgeteilt: Die Mutter muss ein Drittel  zahlen, der Vater zwei Drittel. Das Kindergeld steht dem Kind zu.

Bild: Fotolia/kzenon2

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Absicherung für den Ernstfall

Risikolebensversicherung: Absicherung für die Familie




Geldanlage

Banken müssen Provisionen offenlegen


Praxiskosten

Ärzte müssen nicht an GEMA zahlen


Anzeige