Vor- und Nacherbschaft und andere Möglichkeiten

Erben in der Patchworkfamilie: Den neuen Partner absichern

Verheiratet bis zum Lebensende: Das klappt leider auch bei Ärzten nicht immer.  Im Gegenteil: Beruflicher Stress und häufige Überstunden geben so mancher Medizinier-Ehe den Rest. Allein bleiben Ärzte aber selten, finden meist neue Partner und leben dann unter Umständen in Patchworkfamilien. In solchen Fällen gilt es, die Erbrechte zu klären.

(dpa/tmn) Patchworkfamilien sind heute längst Alltag: Das Erbrecht aber bezieht sich noch auf die klassische Familie. So sind nur Ehegatten, Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und leibliche Kinder erbberechtigt. Darauf weist die Schleswig-Holsteinische Notarkammer hin.

Das bedeutet: Stirbt ein Partner, erben nur seine leiblichen Kinder und eventuell ein früherer Ehegatte, sofern es noch keine Scheidung gab. Der neue Partner und dessen Kinder haben keinen Anspruch auf das Erbe.

Daher ist es wichtig, das Erbe an die neue Patchworkfamilie anzupassen. Alte Dokumente müssen dafür widerrufen werden: Nach einer Scheidung werde nämlich häufig vergessen, die Testamente und Erbverträge entsprechend zu ändern, wissen die Experten der Notarkammer.

Den neuen Partner – und gleichzeitig die eigenen Kinder – kann man zum Beispiel mit einer sogenannten Vor- und Nacherbschaft absichern. Im Todesfall wird der Partner so der Vorerbe und erbt ein Sondervermögen. Dieses bleibt getrennt von dessen eigenem Vermögen. Denn stirbt der zweite Partner, geht das Sondervermögen an die leiblichen Kinder des Erstverstorbenen. Sie sind die sogenannten Nacherben.

Eine Alternative ist, den neuen, nichtehelichen Partner mit einer Schenkung zu bedenken. Oder das Paar trifft Regelungen in einem Erbvertrag. Dieser kann in der Regel nur geändert werden, wenn beide Partner zustimmen – und nach dem Tod eines Partners gar nicht mehr. Ausnahme: Man hat sich das Recht zur einseitigen Änderung vorbehalten. In einen Erbvertrag lassen sich auch die leiblichen und die Kinder des Partners einbinden, wenn diese volljährig sind.

FeedbackSenden
Anzeige

KoCoBox MED+: Das Tor zu einer neuen Welt

Der Konnektor sorgt dafür, dass AIS, KIS, ZIS u.v.m. beim Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sicher in die zentrale Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens eingebunden sind. Als e... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:


Absicherung für den Ernstfall

Risikolebensversicherung: Absicherung für die Familie


Immobilienfinanzierung

Restschuldversicherung: Kredite günstig absichern


Erbschaft

Behördengänge und Schriftwechsel: Was Erben wissen müssen


Optimale Taktik

Tipps vom Profi: Die beste Vorsorge für Ärzte


Anzeige
Drucken