Damit Sie für die "Blüten" nicht bestraft werden

Falschgeld in der Praxiskasse erkennen und richtig damit umgehen

Leistungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden, muss der Patient selbst bezahlen. Auch bei Privatpatienten fließt das Geld direkt an den Arzt. Meistens wird das per Überweisung erledigt. Doch es gibt Ausnahmen: Vor allem wohlhabende Patienten aus dem Ausland zahlen gerne in bar. Wer Geldscheine annimmt, sollte genau hinschauen. Denn wer Falschgeld übernimmt, hat nicht nur finanziell das Nachsehen – er kann sich bei falschem Verhalten sogar selbst strafbar machen.

(dpa/tmn) Im Einzelhandel sind Vorsichtsmaßnahmen, die dabei helfen, Falschgeld zu erkennen, absolut üblich. Das Personal wird entsprechend geschult, mechanische Geldscheinprüfer kommen zum Einsatz. In den Kassen der Arztpraxen landet auch Bargeld. Das wird allerdings nur selten auf seine Echtheit geprüft. Die gefälschten Scheine fallen erst auf, wenn sie bei der Bank abgeliefert werden. Wenn’s dumm läuft, nimmt der nächste Patient die „Blüten“ als Wechselgeld mit aus der Praxis. Das darf auf keinen Fall beabsichtigt passieren: Niemand darf gefälschte Banknoten, die er untergeschoben bekommen hat, wissentlich weitergeben. «Sonst macht man sich strafbar», warnt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Wer sich unsicher ist, muss einen angebotenen Schein auch nicht annehmen.

Denn «Blüten» bekommt man in der Regel nicht ersetzt. «Besonders bei Bargeldgeschäften mit unbekannten Privatpersonen sollte man also wachsam sein», rät Beller. Als Beispiel nennt sie den Verkauf eines Gebrauchtwagens, den der Käufer gerne mit Bargeld bezahlen möchte. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) hat die Falschgeldkriminalität in Deutschland im Jahr 2015 stark zugenommen.

Hier wichtige Fragen und Antworten zum Umgang mit Falschgeld:

Wie erkennt man gefälschte Banknoten?

Mit aufmerksamen Sinnen: Scheine lassen sich nach dem Prinzip «Fühlen-Sehen-Kippen» überprüfen, erklärt die Bundesbank. Verbraucher können auf Hologramme, Wasserzeichen und Glanzstreifen im Geldschein achten: Auf der Vorderseite kann man erhabene Teile des Druckbilds fühlen, und wer den Schein ins Gegenlicht hält, sieht das Wasserzeichen und den Sicherheitsstreifen. Beim Kippen verändern sich die Hologrammelemente auf dem Schein. Verbraucher sollten immer mehrere Sicherheitsmerkmale gleichzeitig überprüfen, rät das BKA.

Wer kann bei der Überprüfung helfen?

Wenn Verbraucher befürchten, dass sie gefälschte Banknoten oder Münzen erhalten haben, können sie das Geld bei ihrer Hausbank überprüfen lassen, erklärt Beller. Bei Euro-Scheinen oder Münzen kann man sich auch an die Filialen der Bundesbank wenden. Einen Ersatz – also echtes Geld statt der «Blüten» – bekommen sie dann aber nicht.

Wie sollte man sich verhalten, wenn man Falschgeld angeboten bekommt?

Sofort die Polizei rufen oder zur nächsten Polizeidienststelle gehen, empfiehlt das BKA. Jeder Hinweis könne helfen, Fälschern auf die Spur zu kommen. Besonders Fingerabdrücke sind wichtig. Um diese zu sichern, sollten Betroffene die «Blüte» nach Möglichkeit in einen Briefumschlag stecken, bis sie an die Ermittler weitergegeben wird.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Leistungsabrechnungen

Honorarkürzungen: Diese Fehler kosten richtig Geld


Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Geld sparen mit Sachleistungen


Buchtipp der Woche

Einfach richtig Geld verdienen mit Währungen


Verjährung

Diese Fristen sollte jeder Arzt im Kopf haben


Anzeige