Mehr Segen als Fluch

Fast die Hälfte der Apotheker erwartet Vorteile durch das eRezept

42% der Apotheker sehen im eRezept sehr große Vorteile, bzw. mehr Vorteile als Nachteile – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage. Nur 31% erwarten mehr Nachteile als Vorteile. LAUER-FISCHER präsentierte die Ergebnisse der im Oktober 2018 durchgeführten Befragung in Zusammenhang mit der Einführung der Telematikinfrastruktur.

 „Die Einführung des eRezepts hat in den vergangenen Wochen neuen Schwung bekommen. Ein zentrales Element der diskutierten Konzepte ist die Einbindung der Telematikinfrastuktur als hochsicherer Zugang“, verdeutlicht Lars Henze, Senior Vice President Pharmacy & Dental Deutschland der CompuGroup Deutschland AG. „LAUER-FISCHER ist gemeinsam mit der Konzernmutter CompuGroup Medical einer der Vorreiter bei der Einführung der digitalen Datenautobahn im Apothekenbereich.“ Die Sicherheit der Übertragungswege ist ein zentraler Aspekt der neuen Technologie und auch 83,6% der befragten Apotheker bewerten sie als „sehr wichtig“, weitere 14,5% schätzen sie als „wichtig“ oder „eher wichtig“ ein.

Die Hälfte der Apotheker geht von effizienteren Prozessen in der Apotheke nach Einführung des eRezepts aus. Konkret erwarten 38,2% der Befragten eine Reduzierung der Abgabefehler, 33,6% rechnen mit weniger Retaxationen. Weitere Chancen sehen 32,2% in einer verbesserten Kundenbindung, beispielsweise durch Rezeptanforderungen, rund 40% erwarten darüber hinaus weitere Potenzialen für neue Dienstleistungen in Apotheken.

Der Patient zählt zu den größten Profiteuren des eRezepts. 81% der Apotheker gehen von einer bequemeren Rezepteinlösung aus, 42% von einer schnelleren Arzneimittelversorgung. Darüber hinaus rechnen 17,8% der Befragten mit einer Verbesserung der Arzneimittelversorgung.

Das größte Risiko durch das eRezept sehen Apotheker im Abwandern von Rezepten zu Versandapotheken (88,8%) und in Honorarkürzungen durch die Krankenkassen (48%). Ein Viertel der Befragten befürchtet zudem Risiken durch eine verminderte Beratungsmöglichkeit der Kunden.

„Trotz der bekannten Risiken hat fast die Hälfte der über aposcope befragten Apotheker eine positive Grundeinstellung zum eRezept“, betont Lars Henze. „Die beste Vorbereitung auf das eRezept sehen wir im Anschluss der Apotheken an die Telematikinfrastruktur. Gemeinsam mit der CompuGroup Medical beraten wir daher nicht nur Kunden von LAUER-FISCHER, sondern jede Apotheke die Anschluss an die neue Technologie sucht, gerne unverbindlich zu technischem Zubehör und Zeitplänen.“

The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Bonität: 9,4 Prozent der Deutschen haben einen Schufa-Eintrag


Nebenkosten senken

Billiges Licht in der Praxis: Energiesparlampen lohnen sich


Steuermonitor

BFH-Urteil widerspricht Lohnsteuer-Richtlinien


Diäten mal anders

Das verdienen Bundestagsabgeordnete


Grafik der Woche

So können Sie bei Geschäftsreisen Geld sparen


Anzeige