Betrüger am Werk

Finanzaufsicht warnt vor angeblichen Schreiben von „Mr. Deggy Rudolf“

Die Finanzaufsicht BaFin warnt: Unbekannte verschicken derzeit Nachrichten, die angeblich von einem Mitarbeiter der Behörde stammen. Empfänger werden darin zu Zahlungen für Pakete aus dem Ausland aufgefordert.

Unbekannte verschicken derzeit E-Mails mit einem falschen BaFin-Ausweis, der auf den Namen „Deggy Rudolf“ ausgestellt ist, sowie einer angeblich von BaFin-Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele unterschriebenen BaFin-Mitteilung in englischer Sprache.

Demnach weise die BaFin darauf hin, dass in Zusammenarbeit mit dem deutschen Zoll mehrere Pakete am Flughafen Frankfurt am Main sichergestellt worden seien, die nur gegen eine Sicherheitsleistung herausgegeben würden.

Die BaFin weist darauf hin, dass sie derartige Schreiben nicht versendet und dass Mr. Deggy Rudolf kein Mitarbeiter der BaFin ist. Sie warnt davor, die in der Mitteilung geforderten Instruktionen zu befolgen. Zudem bittet die BaFin die Adressaten darum, sie unter ZR5@bafin.de über den Erhalt der E-Mail zu informieren.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Patienten über seine Rechte aufklären

Praxistipp: Mehr Umsatz mit Vorsorgeuntersuchungen


Honoraransprüche

Privatpatient zahlt nicht: Vorsicht, Verjährung droht!


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Keine herleitbare Pflicht

Rechnungsnummern müssen fürs Finanzamt nicht fortlaufend sein


Hohe soziale Bindung zum Arzt hilft

Zahlungsmoral der Patienten hat sich verbessert


Anzeige