Banken

  • Sicherheiten für Kredite gewinnen für Ärzte vermehrt an Bedeutung, weil die Banken diese immer stärker als Einflussgröße auf die Höhe der Kreditzinsen nutzen.

    Mehr...
  • Darf eine Bank Extra-Gebühren für bestimmte Dienstleistungen verlangen? Natürlich, sagt die Sparkasse Freiburg. Das sieht ein Verbraucherschutzverein überhaupt nicht so und klagt. Der BGH kippte jetzt tatsächlich mehrere Zusatz-Entgelte des Finanzinstituts.

    Mehr...
  • ANZEIGE
    Mit Versicherungsschutz vorbeugen

    Honorararzttätigkeit und ihre Tücken

    Arzt schüttelt Mann lachend die Hand

    Die Tätigkeit als Honorararzt ist ein Trend, von dessen Flexibilität Auftraggeber und Arbeitnehmer profitieren. Allerdings gibt es bei der Vereinbarung einige kritische Punkte, die man genau prüfen sollte. Wer das nicht tut, droht in die Haftungsfalle zu tappen.

    Mehr...

    Kreditbearbeitungsgebühren sind rechtswidrig. Banken müssen sie daher nicht nur Verbrauchern, sondern auch Unternehmern und Freiberuflern erstatten. Was für Ärzte jetzt wichtig ist.

    Mehr...
  • Stiftung Warentest hat Bankgebühren unter die Lupe genommen

    Girokonto: Wenn es mehr als 60 Euro/Jahr kostet, sollten Sie wechseln

    Bankkunden müssen sich nicht alles bieten lassen. Gebühren für ein Girokonto, die 60 Euro im Jahr übersteigen, sind nach Ansicht der Stiftung Warentest ein Grund, sich ein günstigeres Konto zu suchen. Die Tester haben für die September-Ausgabe von Finanztest 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken geprüft und sogar noch 23 Kontomodelle gefunden, die ohne Wenn und Aber kostenfrei sind.

    Mehr...
  • In eine vorübergehende finanzielle Notlage kann auch ein Arzt schnell geraten. Werden Rechnungen dann nicht bezahlt und kommt es zu einem Mahnverfahren, droht ein negativer Schufa-Eintrag. Mit dem hat man allerdings schlechte Karten bei Banken und anderen Dienstleistern. Die Alternative lautet „Kredit ohne Schufa“: Entsprechende Angebote müssen nicht zwingend unseriös sein, sollten aber kritisch geprüft werden.

    Mehr...
  • ANZEIGE
    Gesundheitsdaten auf dem Schwarzmarkt begehrt

    Cyberrisk: Sicherheits-Back-up für niedergelassene Ärzte

    Hacker am Laptop

    Gesundheitsdaten sind ein sehr sensibles Thema und müssen besonders geschützt werden. Ärzte sollten die Problematik auf keinen Fall unterschätzen, denn diese Informationen sind auf dem Cyber-Schwarzmarkt eine heiß begehrte Ware.

    Mehr...

    Falsche Beratung, zu hohe Kreditgebühren oder unterdurchschnittliche Sparzinsen – sehen sich Kunden privater Banken geschädigt, können sie einen Ombudsmann aufsuchen. So sparen sie sich Gerichtskosten.

    Mehr...
  • Übersicht der Banken, die kassieren

    Mindestens 57 Banken verlangen Gebühren für die SMS-TAN

    Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass Banken nicht pauschal für jede SMS, mit der sie eine TAN verschicken, eine Gebühr kassieren dürfen. Das wird die Institute durchaus treffen: Mindestens 57 Banken haben bisher entsprechend abkassiert, wie eine Analyse ergeben hat.

    Mehr...
  • Wenn der Kunde zur Last wird

    Strafzinsen nun auch für Kleinsparer?

    Banken und Sparkassen stecken in der Zinsfalle. Das bekommen zunehmend auch die Kunden zu spüren. Auch für kleine Ersparnisse könnten Strafzinsen drohen.

    Mehr...
  • Im Top-Management des deutschen Mittelstandes tut sich was: 39% der Unternehmen rechnen in den nächsten fünf Jahren mit einem Wechsel an der Führungsspitze, in Bayern sind es sogar 40%. Wie eine aktuelle Studie der Commerzbank zeigt, geht das mit einem hohen strategischen Beratungsbedarf durch Bankpartner einher. Fürs Alltagsgeschäft mit dem Finanzinstitut werden allerdings digitale Angebote immer wichtiger.

    Mehr...
  • Ärzte, die für die Schulden eines Dritten bürgen, gehen ein finanzielles Risiko ein. Die Entscheidung sollte daher wohlüberlegt sein. Allerdings kann die Haftung auch beschränkt werden.

    Mehr...