„Einzelaktien bieten wenig Streuung und Nachteile bei der Steuer“

Interview mit Rolf Müller,  fintegra GmbH Steuerberatungsgesellschaft in Nürnberg

Herr Müller, bei einzelnen Aktien gelten andere Regeln als bei anderen Anlageklassen: Kursverluste von Aktien können nur mit (künftigen) Aktiengewinnen verrechnet werden, aber nicht mit Erträgen aus Fonds, Zertifikaten etc. Inwieweit ist das gerechtfertigt?

Rolf Müller: Nun ja, ich vermute, dem Gesetzgeber ging es in erster Linie darum, dadurch die kurzfristige Spekulation mit Einzelwerten einzudämmen. Einen sachlichen Grund für die andersartige Besteuerung kann ich nicht erkennen.

Was raten Sie Privatanlegern zum Thema Aktien?

Aktien gehören im individuell angemessenen Maß in jedes Wertpapierdepot. Allerdings glaube ich, dass Privatanleger mit aktiv verwalteten Fonds oder Indexfonds (ETFs) besser fahren, denn viele Fonds streuen das Vermögen deutlich besser als ein Depot mit Einzelaktien.

Gibt es noch weitere Vorteile von Fonds?

Der Großteil der Privatanleger legt bei Einzelaktien kein glückliches Händchen an den Tag. Da solche Verluste nur mit späteren Aktiengewinnen verrechenbar sind, dürfte es den meisten schwerfallen, sich aus einem solchen „Verlustloch“ herauszuarbeiten. Den Fonds oder ETFs gelingt das eher.

 

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Mittel für aktuelle Engpässe

Urteil: Corona-Soforthilfe ist nicht pfändbar


Was Sparer wissen müssen

Steigen jetzt die Zinsen wegen Corona?


Grafik der Woche

Die DAX-Unternehmen mit der höchsten zu erwartenden Dividende


Grafik der Woche

2017, das Boom-Jahr für Kryptocoins


Bilanzskandal

Experte rät Wirecard-Anlegern: Schadenersatzansprüche prüfen