Zum Drucken hier klicken!

- ARZT & WIRTSCHAFT - https://www.arzt-wirtschaft.de -

Die Zinsen steigen: Hopp oder Topp für Rentenfonds und Anleihen?


Sparschwein und Frau mit Handy

Das Blutbad an den Finanzmärkten im ersten Halbjahr hat auch gute Seiten: Aktien sind billiger zu haben als zuvor. Und für Zinspapiere gibt es ansatzweise wieder das, was im Namen steht: Zinsen! Ist damit nun die Zeit gekommen, um sich Rentenfonds und Anleihen ins Depot zu legen? Und was macht man bei Verlusten mit Rentenfonds?

Wenn Aktien einbrechen, wirken als sicher geltende Staatsanleihen oft wie Stützen fürs Depot. Doch im ersten Halbjahr 2022 ging das Zusammenspiel daneben. Der Grund: Wegen Inflation und Zinswende bekamen viele sogenannte Bonds auf die Mütze, statt eine Stütze zu sein.

Zinswende setzt Anleihen kräftig unter Druck

Vor allem die Kurse von Anleihen mit Laufzeiten von zehn Jahren und mehr sind deutlich eingebrochen. Das bekamen die Besitzer von Rentenfonds zwischen Flensburg und Freiburg zu spüren. Nach Angaben des Branchenverbands BVI haben Euro-Rentenfonds mit mittlerer und langer Laufzeit zwischen 1. Juni 2021 und 31. Mai 2022 zwischen 7,8 und 9,3 Prozent an Wert verloren. Das ist vermutlich nicht das, was sich Anleger vorstellen, wenn sie sich mit dem Wunsch nach Stabilität und Sicherheit „Rentenfonds“ ins Depot legen. Bei Anleihen gilt die Faustregel: Je länger die Laufzeit, desto höher fallen die Kursverluste bei Zinserhöhungen aus. Umgekehrt profitieren sie bei längerer Laufzeit stärker, wenn die Zinsen fallen.

Für Anleger stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage: Ist bereits die Zeit, bestimmte gut verzinste Anleihen oder günstige Rentenfonds zu kaufen? Oder wäre es nicht gescheiter, solche Fonds bzw. Anleihen aus dem Depot zu werfen, um weiteren Schaden zu vermeiden?

Lohnen sich Anleihen bei einer Inflation von acht Prozent überhaupt?

Viele Anleger fragen sich, ob sich Anleihen bei einer Inflationsrate von acht Prozent überhaupt lohnen. Intuitiv würden wohl die meisten mit „Nein“ antworten. Doch: „Entscheidend ist nicht die aktuelle Inflationsrate. Es zählen vielmehr die Inflationserwartungen“, sagt Markus Sack von Finanzinvest Consulting mit Niederlassungen in Jettingen-Scheppach und Buxtehude. Dabei hilft ein Blick zu den großen Händlern am Anleihemarkt: Über einen Zeitraum von fünf Jahren rechnen sie in den USA mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von noch 2,5 Prozent. Das ist deutlich weniger als im März, als sie von 3,6 Prozent ausgingen. Insofern sind die aktuellen Anleiherenditen von um die drei Prozent für fünfjährige Anleihen okay. Die Erwartungen können sich aber auch ändern.

Sind die aktuellen Anleihe-Kurse tatsächlich schon der Boden?

So genau kann das derzeit niemand sagen. Erhöhen die Federal Reserve und auch die EZB die Zinsen stärker als derzeit erwartet, um die Inflation zu bremsen, wird es bei vielen Anleihen und Rentenfonds wohl zu weiteren Kursverlusten kommen. „Nehmen die Währungshüter aber die Konjunktur in den Blick und erhöhen die Zinsen deshalb weniger, als der Markt annimmt, werden die Kurse von Rentenfonds und Anleihen tendenziell zulegen“, sagt Daniel Kolb. Das Problem, so der Vermögensverwalter: Die Daten seien so durchmischt, dass eine klare Aussage unmöglich erscheint. Außerdem ist unklar, wie die Notenbanken diese Daten interpretieren werden. Kolbs Fazit: „Anleger müssen da auf Sicht fahren und sich aktuell informieren.“

Was ist, wenn ich in meinem Depot einzelne Anleihen habe?

Wer bereits einzelne Anleihen gekauft hat, mit der Rendite zufrieden ist und das Geld nicht benötigt, kann diese Papiere bis zum Ende ihrer Laufzeit halten. „In diesem Fall entstehen auch bei längeren Laufzeiten keine Kursverluste“, sagt Daniel Kolb. Kommt es tatsächlich zu einer Abkühlung der Konjunktur, könnten diese Anleihen im Kurs sogar zulegen, woraus sich eventuell eine bessere Gelegenheit zu einem vorzeitigen Ausstieg ergeben kann.

Was ist mit Rentenfonds und Renten-ETFs im Depot?

Bei Rentenfonds und Renten-ETFs werden mehrere Rentenarten, etwa Staats- und Firmenanleihen, sowie verschiedene Laufzeiten in einem Produkt gebündelt. Wer vorrangig Fonds oder ETFs mit mittleren bis langen Laufzeiten im Depot hat, blickt derzeit auf höhere Buchverluste als Anleger, die auf Produkte mit kürzeren Laufzeiten gesetzt haben. „Wer glaubt, bei einem spürbaren Zinsanstieg wegen der weiteren Verluste die Nerven zu verlieren, sollte besser auf kürzere Laufzeiten ausweichen“, rät Markus Sack. Allerdings profitieren Kurzläufer nicht so stark, falls die Zinsen wegen einer Konjunkturdelle nachgeben.

Was sollten Anleger tun, die an Anleihe-Käufe denken?

Anleger, die neu oder zusätzlich Anleihen oder einen Rentenfonds bzw. Renten-ETF kaufen möchten, dürften derzeit in den USA wohl am besten bedient sein. Dort gibt es, wie erwähnt, schon für zweijährige Papiere eine Rendite von knapp drei Prozent. Ein Nachteil bei US-Engagements kann die Entwicklung des Wechselkurses sein: „Gibt der Dollar während der Laufzeit zum Euro nach, kann das die Rendite komplett aufzehren“, erklärt Vermögensprofi Kolb. Eine mögliche Alternative können ETFs sein, die in globale oder US-Staatsanleihen investieren und das Währungsrisiko absichern, was als „Euro hedged“ bezeichnet wird. Auch sogenannte Floater mit variablem Zins könnten eine Option sein, bei denen der Zins alle drei bis sechs Monate angepasst wird. Im Normalfall verbuchen diese Anleihen nach der Zinsanpassung keine Verluste.

Zehn schwergewichtige globale Renten-ETFs
Quelle: justetf.com / Recherche: Jürgen Lutz / Stand: 8. Juli 2022
Globale Renten-ETFs (Indexfonds) WKN Größe Rend. 1 J. Kosten p.a.
iShares Global Government Bonds A0RGEM 956 Mill. € -3,56 % 0,20 %
Xtrackers Global Gov. Bonds EUR hedged DBX0A8 907 Mill. € -10,88 % 0,25 %
UBS Sustainable Development Bonds A2JQW7 721 Mill. € 8,93 % 0,18 %
UBS Sustainable Dev. Bonds EUR hedged A2JQXC 584 Mill. € -7,42 % 0,23 %
Amundi Global Gov. Bonds A2ATYP 369 Mill. € -4,44 % 0,20 %
Amundi Global Gov. Bonds EUR hedged A2H56U 358 Mill. € -9,86 % 0,22 %
Xtrackers Global Gov. Bonds DBXONM 282 Mill. € -4,99 % 0,20 %
iShares Global Gov. Bonds EUR hedged A2PRG2 262 Mill. € -9,79 % 0,25 %
iShares USD Dev. Bank Bonds EUR hedged A2QA0V 206 Mill -7,51 % 0,18 %
iShares USD Development Bank Bonds A2PSPZ 183 Mill. € 8,82 % 0,15 %

Autor: Jürgen Lutz

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Ilias TsimpoulisChief Medical Officer bei Doctolib