Automatisierte Geldanlage

Digitale Vermögensverwaltung: So gut sind Robo-Advisor

Viele setzen beim Geldanlegen auf Robo-Advisor. Die digitale Vermögensverwaltung kann einiges. Aber einen Schutz vor Kursverlusten oder anderen Anlagerisiken bietet sie nicht.

Diese Computerprogramme stellen das Depot nach den Risikovorgaben des Anlegers oder der Anlegerin zusammen und kümmern sich um die passende Mischung des Depots. Wenn es sinnvoll erscheint, schichtet der Robo-Advisor die Wertpapiere um. Und: Der Robo-Advisor schickt regelmäßig Bericht darüber, wie es läuft.

Robo-Advisor schon ein paar Jahre auf dem Markt

«Die ersten Robo-Advisor kamen 2013 auf den deutschen Markt. Mittlerweile gibt es davon eine ganze Reihe am deutschen Markt», sagt Martina Schröder von der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig.

Die Programme sind aus ihrer Sicht vor allem für Anlegerinnen und Anleger sinnvoll, die digital recht affin sind. Und die einen gewissen Teil der Verantwortung für die Geldanlage abgeben möchten und Unterstützung bei der Risikoentscheidung benötigen.

Ein Robo-Advisor helfe, ein einmal gewähltes Wertpapierportfolio langfristig beizubehalten. «Der Sparer wird sozusagen digital an die Hand genommen und geführt», erklärt Schröder.

Gebühren sind unterschiedlich

Eine solche automatisierte Geldanlage hat natürlich ihren Preis. «Günstig sind Robo-Advisor-Gebühren von unter 0,5 Prozent pro Jahr», sagt Yann Stoffel von der Stiftung Warentest. Die Gebühren können aber auch bei um die 1,2 Prozent pro Jahr liegen. Hinzu kommen noch die Fondskosten von 0,15 bis 1,3 Prozent.

Alles in allem mindern Kosten die Rendite. Doch Martina Schröder gibt auch zu bedenken: «Im Vergleich zu einer Geldanlageberatung bei einer Bank oder Sparkasse, für die ebenfalls Gebühren anfallen, dürfte ein Robo-Advisor in der Regel kostengünstiger sein.»

Grundprinzip meist ähnlich

Auch wenn die Anbieter versuchen, sich voneinander abzuheben, ist das Grundprinzip meist recht ähnlich. Zuerst lotet der Robo-Advisor mithilfe eines Fragebogens die finanzielle Lage und den Risikotyp des Anlegers aus. Im nächsten Schritt wird dann ein auf die Vorstellungen des Interessenten abgestimmter Vorschlag gemacht.

«Ist die Risikobereitschaft des Anlegers beispielsweise groß, enthält das Portfolio zum größten Teil Aktienfonds», erläutert Schröder. Willigt er oder sie ein, muss man nun noch weitere Fragen beantworten und sich per Ausweis legitimieren. Dann schließen beide Seiten einen Vertrag ab. Eröffnet wird ein Depot – und schon geht’s los.

Portfolio muss zu Risikobereitschaft passen

Das Portfolio, welches dem Anleger oder der Anlegerin vorgeschlagen wird, kann etwa aus Aktien, Anleihen oder Rohstoffen bestehen. «In jedem Fall muss das Portfolio zur eigenen Risikobereitschaft passen. Auch der geplante Anlagehorizont hat einen Einfluss auf das vorgeschlagene Portfolio», betont Stoffel.

Denn mit einem Robo-Advisor hat der Anleger oder die Anlegerin eine automatisierte Dienstleistung gewählt. Der Robo hält quasi das Zepter in der Hand und handelt. Anleger selbst können gar nicht mehr eingreifen. «Das heißt, sie können ihr Investment nicht mehr selber umschichten», so Stoffel.

Auch Robo-Advisor können Verluste machen

Und was bringt das nun? «Die Höhe der Rendite hängt im Wesentlichen von der Depotzusammensetzung ab», sagt Schröder. Bei einem hohen Aktienfondsanteil seien die Renditechancen eben höher als bei einem Portfolio, das überwiegend etwa aus sicheren Unternehmensanleihen besteht.

Wichtig ist auch zu bedenken: Ein Robo-Advisor beschert Anlegern nicht automatisch einen Rendite-Vorteil. «Robos machen das gleiche wie manche Fonds», stellt Stoffel klar. Verbraucherschützerin Schröder ergänzt: «Man sollte sich bewusst sein, dass die automatisierte Geldanlage keinen Schutz vor Kursverlusten bietet.»

Das zeigt auch ein Vergleich von 40 digitalen Vermögensverwaltern, den die Zeitschrift «Capital» im August 2021 veröffentlichte. Die durchschnittliche 12-Monats-Rendite zwischen Juni 2019 und Juni 2021 lag zwischen minus 4,9 Prozent und plus 11,0 Prozent.

Bei einem reinen Aktieninvestment aus weltweit gestreuten Aktien sind langfristig sieben bis acht Prozent Rendite vor Kosten möglich. Bei einem Portfolio aus 50 Prozent Aktien und 50 Prozent Anleihen können es etwa dreieinhalb bis vier Prozent Rendite sein – jeweils vor Kosten.

Geeignet für passive Anleger

Geeignet ist aus Sicht von Stiftung Warentest ein Robo-Advisor für all jene Anlegerinnen und Anleger, die die Renditechancen von Aktien nutzen, ihre Geldanlage jedoch nicht selbst in die Hand nehmen wollen. Wer, aus welchen Gründen auch immer, keine Aktien will, sollte bei Festgeld bleiben. Dafür braucht es keinen Robo-Advisor.

Ein digitaler Helfer ist auch dann nicht die richtige Wahl, wenn man selbst Käufe und Verkäufe im Rahmen seines Investments tätigen will. Auch bei einem Portfolio mit einem geringen Aktienanteil lohnt sich der Robo eher nicht . „Er kann dann teurer als eine selbstgemachte Anlage aus Tages- und Festgeld sein“, sagt Schröder.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Euro

Der digitale Euro bedroht Banken und Bürger


Aktien

Dividenden 2021: Ausschüttungen stabilisieren sich


Angebote gründlich prüfen

LKA und Verbraucherzentrale warnen vor Anlagebetrug


Stiftung Warentest

Girokonten vergleichen: Stiftung Warentest öffnet Datenbank für alle


BGH-Urteil

Kundenschweigen ist keine Zustimmung zu höheren Bankgebühren