Geldanlage

Riskante Börse? Aktien können auch im Alter sinnvoll sein

Hundert minus Lebensalter – diese Formel wird oft als Orientierung für den Aktienanteil genannt. Doch ist das angesichts noch immer niedriger Zinsen nach wie vor zeitgemäß? Wer will, kann seinen Aktienanteil auch im Alter erhöhen.

(dpa/tmn) Aktien sind nicht frei von Risiko. Schließlich gehen die Kurse nicht immer nur nach oben, sondern auch mal nach unten. Vor allem Ruheständler halten sich deshalb lieber von der Börse fern. Dabei können Aktien auch im Alter eine sinnvolle Geldanlage sein. Es kommt nur darauf an, wie man investiert.

Wichtig zu bedenken: Höhere Renditechancen bringen auch höhere Risiken mit sich, erklärt der Bundesverband deutscher Banken. Daraus lassen sich drei Regeln für den Einstieg an der Börse ableiten: Zeit lassen, Reserven behalten, Risiko verteilen.

1. Zeit lassen

Langfristig orientierte Anleger müssen bei Kursschwankungen nicht sofort nervös werden. Denn in der Regel werden Verluste nach einer Weile wieder ausgeglichen. Laut Bankenverband dauert es im Schnitt fünf Jahre, bis sich die Börsen nach Kurseinbrüchen wieder erholt haben. Der Anlagezeitraum sollte deshalb nicht zu knapp bemessen sein. Wer gezwungen ist, in schlechten Phasen zu verkaufen, macht unter Umständen Verluste.

2. Reserven behalten

Wiederkehrende Ausgaben wie Miete und der tägliche Lebensbedarf, sollten durch die festen monatlichen Einnahmen, die gesetzliche oder die betriebliche Altersvorsorge, abgedeckt sein. Zusätzlich empfiehlt sich ein komfortabler, schnell verfügbarer Notgroschen, der zum Beispiel auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto liegt. Hierfür sollten mindestens vier bis sechs Rentenmonate eingeplant werden.

3. Risiko verteilen

Für die Aktienanlage empfehlen sich breit streuende Aktienfonds oder ein ETF Indexfonds zum Beispiel auf den MSCI-World. In diesem Index sind zahlreiche Länder und Branchen gebündelt. Mögliche Risiken werden so gestreut. Unter Risikogesichtspunkten rät der Bankenverband dazu, das für eine Anlage zur Verfügung stehende Kapital in Teilbeträge aufzuteilen und stufenweise anzulegen. Dies kann zum Beispiel über einen Wertpapiersparplan geschehen.

Möglich ist es, eine monatliche Auszahlung des ETF-Depots vorzusehen, um damit die monatliche Rente aufzubessern. Hierbei sollte so kalkuliert werden, dass das Kapital möglichst bis ans Lebensende ausreicht. Da ein Kapitalwachstum von sieben Prozent im Schnitt nicht unüblich ist, gilt die Annahme von vier Prozent als gute Richtschnur für die Kalkulation.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Strategie

Zinsen, Aktien, Immobilien: 2021 fordert mehr Mut bei der Geldanlage


Interview mit Anton Vetter von der BV & P Vermögen AG

Weniger Kursschwankungen, mehr Rendite: so geht's


Aktien

Der teuerste Satz an der Börse: Dieses Mal wird alles anders


Aktueller Steuertipp

Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen


Aktien

Dividenden 2021: Ausschüttungen stabilisieren sich