„Ich wäre mit Immobilienanlagen jetzt vorsichtig“

Angesichts niedriger Zinsen fragen sich viele, ob sich der Immobilienkauf nicht doch lohnt. Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH rät zur Vorsicht.

Herr Laborenz, empfehlen Sie aktuell noch Immobilieninvestments?

Rainer Laborenz: Wir haben in den vergangenen Jahren, befeuert durch immer weiter gefallene Zinsen, einen steilen Anstieg der Immobilienpreise gesehen. Da die Zinsen inzwischen aber ihren Boden gefunden zu haben scheinen, wäre ich mit Immobilienanlagen jetzt vorsichtig.

Befürchten Sie einen Preisrückgang?

Laborenz: Günstig sind Immobilien an vielen Orten nicht mehr. Sie müssen bedenken, dass deren Preise oftmals den Mieten und der Einkommensentwicklung vorausgeeilt sind. Außerdem haben viele Menschen wirtschaftlich unter der Corona-Pandemie gelitten und in manchen Teilen wird sich die Wirtschaft auch nach der Pandemie nicht so schnell erholen. Das beeinträchtigt die Nachfrage. Und vergessen Sie nicht die politische Seite, von der ebenfalls Belastungen auf Immobilienbesitzer zukommen können.

Allerdings bieten Immobilien immer noch höhere Erträge als Zinsanlagen…

Laborenz: Bei einer Mietrendite von drei Prozent müssen Sie nicht umlagefähige Kosten oder Rücklagen für Reparaturen berücksichtigen. Da bleibt eine Nettomietrendite von kaum über zwei Prozent. Zwar glich zuletzt die Wertsteigerung den schwachen Mietertrag aus. Wenn die aber nicht kommt, wie ich vermute, dann sollten Sie über eine durchdachte Anlagestrategie am Kapitalmarkt nachdenken. Damit bekommen Sie – ohne Ärger mit Mietern, Handwerkern und stetig steigenden Energieauflagen – einen solchen Ertrag ebenfalls.

Wie sieht es mit Eigenbedarf aus?

Laborenz: Da hat eine eigene Immobilie weiter ihre Berechtigung. Allerdings muss auch das gut durchgerechnet werden und man sollte berücksichtigen, dass bei der Anschlussfinanzierung die Zinsen deutlich höher stehen können als heute. Wer das dann nicht stemmen kann, sollte es sein lassen. Nur wegen niedriger Hypothekenzinsen heute ein Eigenheim zu kaufen, davon rate ich ab.

Autor: Gerd Hübner

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Anschaffungskosten abschreiben

Nach Gutachten: Höhere Abschreibung für ältere Immobilien möglich


Steuerfalle

Wie Vermieter Sonderabschreibungen richtig nutzen können


Grafik der Woche

Immobilien-Markt: Die besten und schlimmsten Städte für Mieter


Immobilien steuergünstig vererben

So können Ärzte und ihre Familien vom Nießbrauch profitieren


Die Spreu vom Weizen trennen

So können Sie sich vor einer Pleite des Bauunternehmers schützen