Zum Drucken hier klicken!

- arzt-wirtschaft.de - https://www.arzt-wirtschaft.de -

Finanzgericht München: Aktiensplit ist steuerfrei


DAX Aktienkurs

Müssen Anleger Abgeltungssteuer zahlen, die im Rahmen einer Unternehmensspaltung neue Aktien erhalten? Mit dieser Frage hat sich das Finanzgericht München beschäftigt.

(dpa/tmn) Anleger, die neue Aktien im Zuge einer Unternehmensabspaltung erhalten, müssen darauf keine Abgeltungssteuer zahlen. Das entschied das Finanzgericht München (Az: 8 K 981/17) und schloss sich damit den Entscheidungen mehrerer anderer Finanzgerichte an.

«Eine solche Unternehmensabspaltung löst zum Zeitpunkt der Zuteilung der Aktien keine Besteuerung aus», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Streitfall klagte ein Ehepaar, das Anteile an einem US-amerikanischen Unternehmen hielt. Das Unternehmen wurde im Jahr 2015 umbenannt und übertrug das Unternehmenskundengeschäft anschließend im Wege eines sogenannten Spin-Offs auf eine Tochtergesellschaft. Die Aktien wurden 1:1 getauscht. Zusätzlich erhielten die Anleger jeweils eine Aktie der Tochtergesellschaft, wofür die Bank des Klägers Abgeltungssteuer einbehielt.

Finanzamt wollte Steuer nicht erstatten

Weil auch das Finanzamt die abgezogene Steuer bei der Einkommensteuererklärung nicht erstatten wollte, legte das Paar Einspruch gegen den Bescheid ein. Denn in der Zuteilung der Aktien der Tochtergesellschaft sahen sie lediglich eine steuerneutrale Kapitalrückzahlung. Das Finanzamt beurteilte dies hingegen als steuerpflichtige Sachausschüttung.

Das Finanzgericht gab hingegen den Klägern Recht, denn die übernommenen Anteile sind steuerlich gesehen lediglich an die Stelle der bisherigen Anteile getreten. Das anlegerfreundliche Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da das Finanzamt gegen das Urteil Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt hat.

Betroffene können Einspruch einlegen

Betroffene Anleger können dennoch Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen, wenn das Finanzamt die Abgeltungssteuer aus dem «Spin-Off» nicht erstattet. Zur Begründung sollte man sich auf das laufende BFH-Verfahren berufen und das Aktenzeichen nennen (Az.: VIII R 6/20) «Anleger sollten allerdings beachten, dass die Aktienzuteilung eventuell beim Verkauf der Papiere steuerlich relevant werden kann», so Klocke.

Anzeige

Mehr Zeit für Patientinnen mit digitalen Services: ein Beispiel aus der Gynäkologie

In der Gynäkologie ist Terminvergabe oft komplex und telefonische Terminvereinbarungen oder Rückfragen binden das Praxispersonal an das Telefon. Digitale Lösungen wie zum Beispiel der digitale Term... Mehr
Ilias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Related Posts