Für wen sich die Zahlung lohnt

Frist beachten: Zahlung freiwilliger Rentenbeiträge noch bis 31. März möglich

Freiwillige Rentenbeiträge können aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Allerdings lohnen sich die zusätzlichen Zahlungen nicht für jeden.

(dpa/tmn) Wer in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht pflichtversichert ist, kann mit freiwilligen Beiträgen die spätere Rente erhöhen oder einen eigenen Rentenanspruch erwerben. Noch bis 31. März 2020 können freiwillige Beiträge für 2019 gezahlt werden.

Das lohnt sich für alle, die bereits Pflichtbeiträge für die Erziehung eines Kindes bekommen haben, die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren aber damit noch nicht erfüllen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Freiwillige Beiträge können auch den Schutz bei Erwerbsminderung erhalten. Versicherte, die mit freiwilligen Beiträgen ihren Anspruch auf eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sichern, sollten die Frist deshalb einhalten. Darüber hinaus lassen sich mit freiwilligen Beiträgen Lücken im Versicherungskonto schließen.

Die Höhe der gezahlten Beiträge kann selbst festgelegt werden: Der Mindestbeitrag liegt bei 83,70 Euro für jeden Monat, der Höchstbetrag bei 1283,40 Euro. Zwischen alten und neuen Bundesländern wird hierbei nicht unterschieden. Auch die Anzahl der Monate, für die freiwillige Beiträge gezahlt werden, ist frei wählbar.

Anzeige

Sparen Sie Zeit bei der Dokumentation – jederzeit, überall

Die zunehmende Überlastung der Ärzte ist besorgniserregend. Neue gesetzliche und administrative Anforderungen, gestiegene Patientenzahlen sowie begrenzte Budgets stellen die niedergelassenen Praxen ... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Vorsorge

Kurzarbeit wirkt sich auf spätere Rente aus


Gleicher Job, weniger Geld

Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente


Freiberufler dürfen günstigere Lösung nutzen

Rente: Gericht stärkt Befreiungsrecht von freiberuflichen Ärztinnen und Ärzten


Basis-Wissen

Die größten Irrtümer zum Thema Rente


Altersvorsorge

ifo Institut empfiehlt Bürgerfonds: Ein Hedgefonds soll die Rente sichern