Stiftung Gesundheit

Für den guten Zweck: Mehr als 1.000 Ärzte tragen die Auszeichnung “Dr.-Pro-Bono”

Insgesamt 1.097 Mediziner tragen aktuell die Auszeichnung „Dr. Pro Bono“ von der Stiftung Gesundheit. Seit April 2018 vergibt die Stiftung das Siegel an Ärzte, die sich mit ihrer Fachkunde ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen. Zu den bereits verzeichneten 766 Ärzten sind 2019 insgesamt 331 neue hinzugekommen.

Ehrenamtliche Hilfe vor der eigenen Haustür und tausende Kilometer entfernt

Die Bandbreite, in der die Ärzte ihr medizinisches Know-how ehrenamtlich einsetzen, ist groß – vom betreuenden Arzt einer Herzsportgruppe in Linz am Rhein über den Spezialisten für Atemwegserkrankungen, der Patienten auf einer schwimmenden Klinik im Irrawaddy-Delta in Myanmar behandelt bis hin zum Plastischen Chirurgen in Frankfurt am Main, der Verbrennungsopfer aus Kriegs- und Krisengebieten kostenlos operiert.

dr-pro-bono-tortendiagramm-stiftung-gesundheit„Für mich ist es der größte Lohn, den kleinen Patienten ein Lächeln zu schenken und ihnen Lebensqualität zu sichern“, sagt Prof. Dr. Rieger, Chefarzt der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, am Agaplesion Markus Krankenhaus. „Nach der Operation können sie sich wieder normal bewegen, spielen und am Alltag teilhaben. Das zu sehen – dafür lohnt es sich, Arzt zu werden.“

Ärzte tun Gutes – wir reden darüber

Um guten Taten wie diesen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen, verleiht die Stiftung Gesundheit das Dr.-Pro-Bono-Siegel. Dieses können die ausgezeichneten Ärzte auf ihrer Website einbinden. Zudem wird es auch im jeweiligen Profileintrag in der Arzt-Auskunft angezeigt. Darüber hinaus stellt die Stiftung Gesundheit im Gesundheitsmagazin der Arzt-Auskunft kontinuierlich Dr.-Pro-Bono-Ärzte vor: https://www.arzt-auskunft.de/gesundheit/thema/dr-pro-bono/

Weitere Artikel zum Thema:

Frühjahr 2019

Medizinklimaindex: Ärzte beurteilen ihre wirtschaftliche Situation wieder zurückhaltender


Herbst 2019

Medizinklimaindex: Stimmung der Ärzte in Deutschland weiterhin verhalten


Urteil

Arztbewertungsportale: Ärzte erstreiten Etappensieg gegen Jameda


Mindest- und Höchstsätze dürfen nicht verbindlich sein

EuGH-Urteil: Keine Auswirkungen auf die Gebührenordnung für Ärzte


Arzneimittel-Hersteller

Verschreibungspflichtige Arzneimittel: Gleiche Preise müssen für alle gelten