Gehaltsbiografie 2017

Gehaltserhöhung ab 40? Nur noch für den Chef!

Wie entwickelt sich das Gehalt von Fach- und Führungskräften im Laufe ihres Berufslebens? Wie verändert sich im Alter die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen? Eine aktuelle Analyse zeigt: Für die meisten wird es mit zunehmendem Alter immer schwieriger, noch eine Gehaltserhöhung zu erzielen.

Das Hamburger Vergleichsportal Gehalt.de hat in der „Gehaltsbiografie 2017“ die Einkommensentwicklungen vom Berufseinstieg bis zum 60. Lebensjahr anhand von 217.867 Gehaltsdatensätzen analysiert. Das Ergebnis: Ab dem 40. Lebensjahr stagniert die Gehaltsentwicklung für Fachkräfte. Führungskräfte und Chefs erhalten dagegen noch bis 50 Jahre deutliche Lohnsteigerungen.

Gehaltsentwicklung für Fach- und Führungskräfte

Im Durchschnitt verdienen Fachkräfte 45.889 Euro im Jahr. Über markante Gehaltssteigerungen freuen sie sich bis zum 40. Lebensjahr. Anschließend bleibt ihr Lohn relativ stabil. „Erst mit der Beförderung zur Führungskraft folgt die nächste große Gehaltserhöhung in der Karriere. Dies bedeutet in der Regel mehr Verantwortung und längere Arbeitstage“, erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Das Jahreseinkommen von Führungskräften liegt im gesamten Karriereverlauf bei durchschnittlich 107.724 Euro. Beschäftigte in Führungspositionen weisen bis zu ihrem 50. Lebensjahr einen starken Gehaltszuwachs auf.

Ein Studium macht sich mit 31 Jahren finanziell bemerkbar

Akademiker verdienen bereits nach fünf Jahren Berufserfahrung überdurchschnittlich. „Die Schulbank länger zu drücken lohnt sich. Denn bereits mit 31 Jahren haben Akademiker das Lebenseinkommen von Beschäftigten mit Berufsausbildung eingeholt“, so Bierbach weiter. Eine Ausnahme: Sind in einem Berufsfeld praktische Kenntnisse besonders wichtig, können auch Beschäftigte ohne Studium sehr hohe Gehälter beziehen. Dazu zählen unter anderem der Vertrieb und die IT.

40.000 Euro Differenz zwischen männlichen und weiblichen Führungskräften

Weibliche Fachkräfte liegen mit 37.195 Euro deutlich unter dem Durchschnitt. Wie die Studie zeigt, kann ihr Gehalt ab dem 40. Lebensjahr sogar sinken. Einer der Hauptgründe ist die Auszeit durch die Familiengründung. „Wenn weibliche Fachkräfte im Verlauf ihrer Karriere eine ‚Babypause‘ einlegen, bedeutet das eine Stagnation oder gar einen Rückgang in der Gehaltsentwicklung“, so Bierbach. Das Einkommen von Männern erhöht sich dagegen konstant weiter.

Bei Führungskräften ist die Lohnlücke sogar größer: Frauen in leitenden Positionen haben mit 45 Jahren ihr Maximalgehalt von durchschnittlich 89.108 Euro erreicht. Bei männlichen Führungskräften steigt das Gehalt noch bis zum 60. Lebensjahr auf 124.682 Euro an.

25.000 Euro Gehaltsdifferenz: Signifikante Unterschiede zwischen den Studiengängen

Laut Studie gibt es signifikante Unterschiede zwischen einzelnen Studiengängen. Geisteswissenschaftliche Fachkräfte erzielen mit 50 Jahren ihr Maximalgehalt von 53.000 Euro. Ingenieurfachkräfte im gleichen Alter verdienen bereits 75.900 Euro. Bei Führungskräften ist der Unterschied zwischen den Studiengängen noch deutlicher: Während Geisteswissenschaftler erst mit 60 Jahren ein sechsstelliges Gehalt beziehen, erhalten Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler bereits im Alter von 35 knapp 100.000 Euro im Jahr.

Größtes Gehaltswachstum erhalten Beschäftigte in der Pharmazie und im Bankenwesen.
Das stärkste Gehaltswachstum vom Berufseinstieg bis zum 60. Lebensjahr verzeichnen Fachkräfte in der Pharmaindustrie (+189%) und Führungskräfte in Banken (+209%). Eher geringe Gehaltssteigerungen für Fachkräfte gibt es im Einzelhandel (109%) und in sozialen Einrichtungen (113%). Bei den Führungskräften liegen das Handwerk (131%) und der Einzelhandel (135%) auf den hinteren Rängen.

Zur Methodik: Das Vergleichsportal Gehalt.de analysierte 217.867 Gehaltsdatensätze von Fach- und Führungskräften aus den letzten 12 Monaten. Berücksichtigt wurden das Geschlecht, der Bildungsstand, die Berufsbranche sowie die Unternehmensgröße in Korrelation zum Alter.
Die komplette Studie mit weiteren Ergebnissen können Sie sich kostenlos herunterladen:
https://www.gehalt.de/downloads/presse/gehaltsbiografie-2017-studie.pdf

FeedbackSenden
Anzeige

Honorararzttätigkeit und ihre Tücken

Die Tätigkeit als Honorararzt ist ein Trend, von dessen Flexibilität Auftraggeber und Arbeitnehmer profitieren. Allerdings gibt es bei der Vereinbarung einige kritische Punkte, die man genau prüfen... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Schmerzensgeldansprüche online berechnen

Schmerzensgeld nach Behandlungsfehler durch den Arzt


Fakten & Zahlen 2016

Die Gesundheitswirtschaft wird zum Wachstumsmotor für Deutschland


Forschungsmittel fallen weg

Brexit-Folgen: Experten fürchten Ärzte-Exodus


Diese Arbeitgeber sind empfehlenswert

«Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2017» ausgezeichnet


Ambulanzen werden überbeansprucht

Zalando-Mentalität der Patienten belastet Notaufnahmen auch finanziell


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken