Medizinstudium lohnt sich

Gehaltsreport: Angestellte Ärzte sind wieder Deutschlands Top-Verdiener

58.800 Euro brutto im Jahr verdient eine Fach- oder Führungskraft in Deutschland derzeit durchschnittlich. Wer die Top-Verdiener sucht, muss sich unter den angestellten Ärzten umsehen, sie verbuchen die höchsten Gehälter.

Die höchsten Gehälter erzielen laut dem aktuellen StepStone-Gehaltsreport auch in diesem Jahr die angestellten Ärzte mit durchschnittlich 92.300 Euro. Es folgen Finanzexperten (76.400 Euro), wie beispielsweise Vermögensberater oder Controller, und Juristen (70.000 Euro).

Bei den Branchen führen Deutschlands Kernindustrien die Rangliste an: Auf Platz 1 liegen Banken (69.700 Euro), dicht gefolgt von der Pharmaindustrie (69.500 Euro), der Automobilbranche (68.800 Euro) und dem Chemiesektor (67.000 Euro).

Gehaltsreport

Quelle: obs/StepStone.de

Fachkräfte verdienen im Schnitt 50.300 Euro, Führungskräfte deutlich mehr

Weitere Ergebnisse im Überblick:

– Personalverantwortung zahlt sich aus: Führungskräfte bekommen durchschnittlich 74.700 Euro und  damit etwa 24.000 Euro mehr als Beschäftigte ohne Personalverantwortung.
– Am größten ist die Kluft zwischen Mitarbeitern mit und ohne Führungsverantwortung in der  Berufsgruppe Logistik. Hier verdienen Vorgesetzte im Schnitt 27 Prozent mehr.
– Die Höhe des Gehalts steigt mit der Anzahl der unterstellten Mitarbeiter: Während Führungskräfte mit bis zu vier unterstellten Mitarbeitern im Schnitt 63.700 Euro verdienen, erzielen Führungskräfte mit mindestens 100 Mitarbeitern bereits ein Gehalt von 111.700 Euro.

Region: Hohe Gehälter im Südwesten

– Hessen (64.300 Euro) verteidigt seine Spitzenposition der vergangenen Jahre und liegt im  Gehaltsvergleich der Bundesländer vor Bayern (62.200 Euro) und Baden-Württemberg (61.700 Euro).
– Die niedrigsten Durchschnittsgehälter werden in Sachsen-Anhalt (46.900 Euro), Brandenburg (46.600 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (45.100 Euro) gezahlt.
– Im Städte-Ranking liegt Frankfurt am Main (71.000) weit vorn, gefolgt von München (67.400 Euro)  und Stuttgart (66.400 Euro).

Bildung: Hochschulabschluss bringt 36 Prozent mehr

– Fach- und Führungskräfte, die ein Studium absolviert haben,  verdienen im Schnitt 67.400 Euro im Jahr und damit gut 17.000 Euro
mehr als ihre Kollegen ohne Studienabschluss (49.700 Euro).
– Ein Studium macht auch innerhalb einzelner Berufsgruppen einen  Unterschied: Im Personalwesen kommen Akademiker beispielsweise auf  durchschnittlich 23 Prozent mehr Gehalt (62.900 Euro) als ihre Kollegen ohne Studienabschluss (51.000 Euro).

Studiengang: Top-Gehälter für Medizin- und Jura-Absolventen

– Ein Studium der Medizin oder Zahnmedizin (92.200 Euro) ist  finanziell besonders lohnend. Mit etwas Abstand folgen die
Rechtswissenschaften
– Absolventen erzielen im Berufsleben im Schnitt ein Gehalt von 77.900 Euro.
– Weitere Top-Studienrichtungen sind Wirtschaftsingenieurwesen (72.400 Euro), Ingenieurwissenschaften (70.900 Euro) sowie Wirtschaftsinformatik (70.300 Euro).

Unternehmensgröße: Mehr Mitarbeiter, mehr Gehalt

– Es lohnt sich, bei großen Unternehmen (> 1.000 Mitarbeiter)  beschäftigt zu sein. Das Durchschnittsgehalt (69.600 Euro) liegt hier
rund 18 Prozent über dem Gesamtdurchschnitt.
– Angestellte kleinerer Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern liegen hingegen etwa 10 Prozent unter dem Durchschnitt (52.900 Euro).

Weitere Artikel zum Thema:

Apothekenumsatz

Immer mehr Umsatz mit Krebsmedikamenten


Das große Ranking 2019

Top 15: Das sind die besten Unikliniken in Deutschland


Stresspegel steigt weiter an

Umfrage: Klinikärzte am Rande des Burnouts


Infografik Antibiotika

Medizinsches Fachpersonal: Große Wissenslücken bei Antibiotikaresistenz


Gehalt und Arbeitszeiten

Gewinner und Verlierer: Was angestellte Heilberufler derzeit verdienen