Gastbeitrag von Stephan Witt

Geschäftsmodell Angst: Finger weg von Guru-Fonds!

Gurus oder Crashpropheten kennt man aus Funk und Fernsehen. Sie suggerieren hohe Kompetenz und strahlen Vertrauen aus. Meist gehen sie von selbst entwickelten Prognosen aus. Sie leben vom Geschäftsmodell Angst oder „das haben wir kommen sehen”, warnt Stephan Witt*. Oft liegen sie falsch, selten mal richtig. Geld verdienen sie immer häufiger mit eigenen Fonds.

In den letzten Jahren strömten immer mehr dieser Crash-Propheten auf den Investmentmarkt und legten eigene Fonds auf. Volumen zu genieren, fiel vielen leicht. Unterstützt durch mediale Präsenz und teils eigene Bücher wuchsen diese Fonds in den dreistelligen Millionenbereich.

Ein Blick in die Theorien und die Umsetzung in den eigenen Mandaten der Propheten lohnt sich. Oft werden Marktmechanismen kritisiert, Assetklassen gar verteufelt. Umso überraschender, dass sich ebendiese dann oft in den Allokationen der Fonds wiederfinden.

Nur selten erfolgreich

Auch ein Blick auf die Performance der Gurufonds offenbart eine andere Wahrheit, als die Propheten gerne öffentlich vertreten. Im Börsencrash dieses Jahres gelang es den wenigsten zu zeigen, was sie eigentlich können sollten. Wenn sie Erfolg hatten, dann nur sehr kurzfristig. Ein Blick in die längere Historie beweist bei den meisten Fonds eine teils eklatant schlechtere Performance zu vergleichbaren Fonds. Doch nicht nur das. Auch die Kosten der Fonds sind im Schnitt höher als im Vergleichsmarkt. Zuletzt schlägt auch die Volatilität hier viel stärker aus.

Bekanntheit ist nicht gleich Kompetenz

Doch wie immer gilt, dass es auf die Details ankommt. Nicht jeder Guru-Fonds ist per se schlecht. Allerdings zeigt sich, dass mediale Bekanntheit nicht immer mit Kompetenz als Fondsmanager gleichgesetzt werden kann.

Wer sein Geld ohne Angst anlegen will, sollte sich besser professionelle Unterstützung holen und über den Tellerrand hinausschauen. Solide Expertise, ruhiges, solides und konsequentes Handeln sind Angstverkäufen allemal vorzuziehen. Das beweisen die Zahlen.

*Stephan Witt ist Kapitalmarktstratege der FiNUM.Private Finance AG in Berlin.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Wenn Sie 1997 in Amazon investiert hätten...


Grafik der Woche

Glücklich, wer 1997 Amazon-Aktien gekauft hat


Schwellenländer

Demografischer Faktor beim Investment: Nur jung zu sein reicht nicht


Finanzexperte Markus Benndorf im Interview

Indexumstellung: „Auf Qualität statt Index achten“


Vegane Anlagen

Fleischersatzprodukte: Lieber essen als ins Portfolio packen