Was Anleger jetzt wissen müssen

Geschlossene Gesellschaft: Immer mehr Fonds machen dicht

Auch in Folge der expansiven Geldpolitik der Notenbanken schließen immer mehr erfolgreiche Fonds ihre Pforten. Für bereits investierte Anleger ist das aber kein Nachteil.

Der Zeitraum zwischen Ende November 2015 und Mitte Februar 2016 war für viele aktiv gemanagte Fonds eine Art Lackmustest. Denn in dieser Phase kam es zu heftigen Turbulenzen an den Märkten, in deren Folge die internationalen Aktienmärkte zweistellig an Wert einbüßten.

Einigen Managern aber gelang es, sich erfolgreich gegen den Kurssturz zu stemmen. Zum Beispiel dem Nordea Stable Return. Der nämlich legte in diesem Zeitraum leicht zu. Und bewies damit, dass er in schwierigen Phasen das Kapital seiner Anleger schützen kann.

Das sprach sich offenbar schnell herum. Und so flossen dem Flaggschiff-Fonds von Nordea, der in den vergangenen fünf Jahren bei Wertschwankungen von etwa 4,2 Prozent rund 6,8 Prozent pro Jahr im Schnitt verdiente, neun Milliarden Euro zu. Zu viel, wie sich herausstellte. Im September dieses Jahres verkündete die Fondsgesellschaft ein so genanntes Soft Closing für den Fonds.

„Das heißt“, erklärt Philipp Müller, Portfoliomanager der IMC Vermögensverwaltung AG mit Niederlassung in Freiburg, „dass zwar bereits investierte Anleger weitere Anteile kaufen, neue Investoren aber dort nicht mehr investieren können.“ Oft ist der nächste Schritt das Hard Closing, bei dem dann gar keine neuen Gelder mehr angenommen werden.

Fondsschließungen häufen sich

Zwar gab es das auch in der Vergangenheit, derzeit aber häufen sich die Fondsschließungen – gerade bei Produkten, die zuletzt sehr erfolgreich das Geld der Anleger verwalteten. Dazu zählen unter anderem der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, der MFS Meridian Prudent Wealth, der BFS European Absolute Return oder der WHC – Global Discovery.

„In der Tat gibt es Obergrenzen beim Fondsvolumen, bei denen eine Schließung Sinn macht“, sagt Anton Vetter, Vorstand der BV & P Vermögen AG in Kempten. Eine Maßnahme, die für bereits investierte Anleger aber nicht von Nachteil ist. „Es geht immer um die Frage, ob ein Fondsmanager seinen bislang erfolgreichen Anlageprozess weiter umsetzen kann“, sagt Müller. „Wenn das ab einem bestimmten Volumen schwierig wird, dann ist die Abschottung eines Fonds als Schutz der bestehenden Investoren vernünftig.“

Dass die Umsetzung des Investmentprozess aktuell schwieriger wird, ist kein Zufall. „Dabei spielt die extrem expansive Geldpolitik der Notenbanken eine wichtige Rolle“, erklärt Vetter. „Das gilt derzeit besonders für den Anleihemarkt, wo die Liquidität durch die Anleihekäufe der Notenbanken enger wird.“ Das heißt, auch Fondsmanager tun sich unter Umständen schwer, Bestände an festverzinslichen Wertpapieren im Notfall schnell zu verkaufen. Und wenn, dann nur mit erheblichen Kursverlusten.

„Insofern ist derzeit am ehesten bei erfolgreichen Mischfonds, die viele Milliarden verwalten, mit Fondsschließungen zu rechnen“, so Vetter weiter. Die Ankündigung eines Soft Closing nun zum Anlass zu nehmen, schnell in einen Fonds zu investieren oder die eigenen Bestände aufzustocken, davon rät Vetter aber ab. „Viel wichtiger ist, dass ein Anleger zuerst hinterfragt, ob das für sein Depot Sinn macht oder ob dadurch nicht vielleicht die Aktien- oder Anleihequote zu stark nach oben gefahren wird.“

Denn die Sorge, dass es bald zu wenige gute Fonds gibt, mit denen Anleger Geld ansparen können, hält Experte Müller für übertrieben. „Zum einen gibt es noch viele gute Fonds am Markt. Zum anderen öffnen solche Fonds nach einiger Zeit auch immer wieder die Pforten.“

Nächste Seite: Interview mit Anton Vetter von der BV & P Vermögen AG.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:


PKV rettet niedergelassene Ärzte

Privatpraxen bringen 4,9 Milliarden Euro Mehrumsatz



Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


KBV-Bilanz

Ärztliches Honorar um fünf Milliarden Euro gestiegen


Anzeige