Gfk-Umfrage

Gesundheit und finanzielle Sicherheit sind den Deutschen am wichtigsten

Finanzielle Sicherheit gehört für die Bundesbürger zu den wichtigsten Dingen, wenn es um ein „gutes Leben“ geht. Wichtiger ist den Deutschen nur noch eine Sache, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Wenn es um die Frage „Was gehört für Sie zu einem guten Leben?“ geht, nennen knapp 90 Prozent der Deutschen an erster Stelle eine gute Gesundheit. Bereits an zweiter Stelle folgt die finanzielle Sicherheit  mit 79 Prozent. Freizeit  ist mit 69 Prozent ebenfalls unter den Top 3. Neben diesen Aspekten tragen für 64 Prozent der Befragten in Deutschland auch eine glückliche Ehe zu einem guten Leben bei sowie die Möglichkeit zur Selbstbestimmung (61 Prozent).

Nationale Unterschiede

Die international durchgeführte GfK-Studie zeigt aber auch, wie unterschiedlich die Prioritäten in den einzelnen Ländern doch sind. Schaut man sich die Top 3 Länder pro Aspekt an, so nennen beispielsweise Argentinier mit 71 Prozent am häufigsten die Antwort „Urlaubsreisen“. Danach folgen Brasilianer (67 Prozent) und Spanier (66 Prozent). Finanzielle Sicherheit gehört vor allem bei Russen zu einem guten Leben. Sie führen hier die Liste an (82 Prozent), aber auch Deutsche und Belgier (beide 79 Prozent) finden diesen Aspekt wichtig. Wenn es um ein Studium oder ein Eigenheim geht, landen jeweils Argentinier, Mexikaner und Brasilianer in den Top 3.

Insgesamt 23.000 Onlinenutzer in 17 Ländern wurden für die aktuelle GfK-Studie gefragt, welche Aspekte für sie zu einem guten Leben gehören. International steht für 78 Prozent aller Befragten gute Gesundheit an erster Stelle, 70 Prozent ist finanzielle Sicherheit wichtig und 60 Prozent legen Wert auf Freizeit.

Jugendliche haben andere Prioritäten

Große Unterschiede zeigen sich auch bei der Altersstruktur. Zusammenfassend kann man sagen: Je jünger die Person ist, desto wichtiger sind ihr materielle Dinge.

Während für 63 Prozent der 15 bis 19-Jährigen ein interessanter Job zu einem guten Leben beiträgt, glauben das 47 Prozent der 30 bis 39-Jährigen und 42 Prozent der Befragten ab 60 Jahren. Materielle Dinge wie Autos oder die neuesten elektronischen Geräte werden ebenfalls von Jugendlichen (beide Antwortmöglichkeiten liegen bei 28 Prozent) häufiger angegeben als von älteren Befragten (Prozentwerte für beide Antwortmöglichkeiten liegen in den einzelnen Altersgruppen unter 19 Prozent).

Kinder sind ein Glücksfaktor

Beim Thema Kinder sind die Deutschen – über alle Altersgruppen hinweg – aber ähnlicher Meinung: Rund die Hälfte gibt an, dass Kinder zu einem guten Leben gehören.

Zur Studie: In der GfK-Online-Umfrage wurden mehr als 23.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in 17 Ländern befragt. Die Befragung fand im Sommer 2017 in folgenden Ländern statt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Mexiko, Niederlande, Russland, Südkorea, Spanien, Großbritannien und USA. Die Daten wurden entsprechend gewichtet, um ein repräsentatives Abbild der Online-Bevölkerung ab 15 Jahren zu schaffen. In Deutschland wurde die Umfrage unter 1.535 Personen online durchgeführt.

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Grafik der Woche

Das Risiko für Altersarmut steigt


Zweifelhafte Aufträge anfechten

Auffälliges auf dem Praxiskonto: Abbuchungen rückgängig machen


Auf Revisionsverfahren berufen

Vorausgezahlten Unterhalt steuerlich richtig absetzen


Bis zu 60.000 Euro Zuschuss

Förderung für drei neue Hausärzte in Bremerhaven beschlossen


Anzeige
Drucken