Digitalisierung in Deutschland

Gesundheitswesen: die 4-Milliarden-Euro-Chance

Durch den Einsatz digitaler Technologien könnten im deutschen Gesundheitswesen bis zu 34 Mrd. Euro jährlich eingespart werden. Dies entspricht rund 12 Prozent der gesamten jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten von zuletzt 290 Mrd. Euro. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer neuen Studie von McKinsey & Company mit dem Titel “Digitalisierung im Gesundheitswesen: die Chancen für Deutschland”.

Die 26 digitalen Gesundheitstechnologien fasst die Studie in sechs Lösungskategorien mit unterschiedlichem Einsparpotenzial zusammen:

  • Umstellung auf papierlose Datenverarbeitung (9,0 Mrd. Euro)
  • Online-Interaktionen, z.B. durch Teleberatung (8,9 Mrd. Euro)
  • Arbeitsabläufe/Automatisierung, z.B. durch die mobile Vernetzung vom Pflegepersonal oder die auf Barcodes basierte Verabreichung von Medikamenten (6,1 Mrd. Euro)
  • Entscheidungsunterstützung durch Datentransparenz, z.B. durch den Einsatz von Software, um Doppeluntersuchungen von Patienten zur vermeiden (5,6 Mrd. Euro)
  • Patientenselbstbehandlung, z.B. durch Gesundheits-Apps oder digitale Diagnosetools (3,8 Mrd. Euro)
  • Patienten-Self-Service, etwa Onlineportale zur Terminvereinbarung (0,5 Mrd. Euro).

Konkret sollen die Einsparungen durch Effizienzsteigerungen sowie die Reduzierung unnötiger Nachfragen erfolgen.Letztere ergeben sich z.B., wenn Doppeluntersuchungen vermieden und unnötige Krankenhauseinweisungen verhindert bzw. durch qualitativ hochwertige Folgebehandlungen minimiert werden würden.

Die größte Einsparung verspricht laut Studie aber die Umstellung auf eine einheitliche elektronische Gesundheitsakte (EHR, Electronic Health Record), die allein 6,4 Mrd. Euro bringen soll, weil sie schnellere und reibungslosere Abläufe ermöglicht.

Ärzte und Krankenhäuser profitieren von der Digitalisierung am meisten

Die Studie zeigt auch, wer von der Digitalisierung im Gesundheitswesen am meisten profitiert: 70 Prozent des erreichbaren Nutzens kommen den Leistungserbringern zugute, also vor allem Ärzten und Krankenhäusern. 30 Prozent landen bei den Krankenversicherungen.

Die kompletten Studienergebnisse zum Download finden Sie unter http://mck.de/bz9sq

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Fast zwölfmal so beliebt wie E-Learning

Trotz höherer Kosten: Ärzte bevorzugen Präsenz-Fortbildung


Anbindung der niedergelassenen Ärzte

TI: Kein Kostenrisiko bei großen Anbietern


Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Kostenlose Broschüre

Telematikinfrastruktur: Informationen zum Anschluss und zur Finanzierung


Grafik der Woche

Ausgaben für Renten und Sozialversicherungen steigen erneut an