Export boomt aufgrund niedriger Preise

GKV: Einsparungen durch Herstellerabschläge erreichen Rekordwert

Die Einsparungen der gesetzlichen Krankenversicherungen durch Herstellerabschläge haben einen neuen Rekordwert erreicht. Wie „Pharma-Fakten“, eine Initiative von Arzneimittelherstellern in Deutschland, meldet, ist das Preisniveau innovativer Arzneimittel inzwischen so niedrig, dass doppelt so viele Arzneimittel exportiert wie importiert werden.

Für das Jahr 2017 belaufen sich die Einsparungen der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aus Herstellerabschlägen auf fast 3,3 Milliarden Euro. Dies meldet der Pharmastatistiker IQVIA in einem aktuellen Bericht zu den Entwicklungen und Trends in der Arzneimittelversorgung. Rechnet man die finanziellen Effekte von Rabattverträgen (ca. 3,9 Mrd. €) hinzu, dürften sich die Einsparungen auf insgesamt über sieben Milliarden Euro belaufen – und einen Rekordstand erreichen, berichtet „Pharma-Fakten“.

Im Bereich der Herstellerabschläge machen 2017 die Rabatte aus Erstattungsbeträgen mit rund 1,6 Milliarden Euro demnach fast die Hälfte aus – und vereinen zum ersten Mal den größten Anteil auf sich.

Der Hintergrund: Seit 2011 werden im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) neue Medikamente einer Zusatznutzen-Bewertung gegenüber bereits bewährten Präparaten unterzogen. Sie bildet die Grundlage für Preisverhandlungen zwischen GKV und Pharmaunternehmen. IQVIA erklärt: „Im Zuge von immer mehr neuen Präparaten im Markt steigt das Volumen der durch die ausgehandelten Erstattungsbeträge erzielten Einsparungen kontinuierlich an“.

Allerdings: Die Mehrheit (69 %) der deutschen Erstattungsbeträge liegt inzwischen unter dem europäischen Durchschnitt; bei fast einem Drittel der Fälle ist der Preis in Deutschland sogar der niedrigste von allen, wie der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) vergangenes Jahr verkündete. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Forschungsbudgets der nächsten Medikamenten-Generation. Auch werden inzwischen mehr als doppelt so viele neue Arzneimittel aus Deutschland ausgeführt als ins Land importiert. „Dies belegt, dass das Preisniveau innovativer Arzneimittel in Deutschland so niedrig ist, dass sich für Parallelhändler die Ausfuhr in andere europäische Länder lohnt“, so der vfa.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

In der EU

Tausende Arbeitsplätze durch gefälschte Medikamente gefährdet


Gehören nicht zum regulären Devisenmarkt

Finanzexperten warnen vor Bitcoins


Neue Modelle

Risiko-Lebensversicherung als preiswerte Alternative


Deutlicher Anstieg der Investitionen im Gesundheitssektor

Run auf börsennotierte Healthcare-Unternehmen


Interview

„Ökonomische Realität statt Tagesgeschrei“


Anzeige