Gold als Wertanlage

Gold: Wenig Rendite, trotzdem beliebt

Normalerweise steigt der Goldpreis mit den Krisen der Welt. Zurzeit ist das trotz zahlreicher Krisen aber nicht der Fall und die Nachfrage nach Gold sinkt immer mehr. Trotzdem geben Finanzexperten dem Edelmetall noch eine Chance.

Das Hin und Her auf dem Goldmarkt verunsichert Anleger. Viele fragen sich: Soll ich jetzt kmit Gold einsteigen? Steigt oder sinkt der Preis? Gibt es ein Comeback? Das alles sind Fragen, die Anleger derzeit bewegen. Umso mehr, da Zinsen im Keller sind und Sparer händeringend nach Alternativen suchen.

Zur Erinnerung: Wer 2001 einstieg, konnte sich über irren Wertzuwachs von über 500 Prozent freuen. Vor allem 2008, nach der Finanzkrise, ging es bergauf – bis zu 1.900 Dollar je Unze im Jahr 2011.

Neue Töne aus der Finanzwelt
Wer allerdings zu diesem Zeitpunkt Gold kaufte, den bestrafte das Leben. Denn dann rauschte der Preis nach unten – bis auf 1.100 Dollar. Normalerweise steigt der Goldpreis mit den Krisen in der Welt. Doch seltsam: Trotz Ukraine, Syrien, Irak, Griechenland: Es bewegt sich nichts.
Die Fachwelt hörte auf, als das Bankhaus Sal.Oppenheim postulierte: „Gold hat seinen Status als sicheren Hafen verloren. Wir sehen darin eine riskante Anlage ohne inneren Wert!“ Hoppla! Solche Töne hat man noch nie aus der Finanzwelt gehört. In der Tat: Die Nachfrage sinkt. Privatanleger kaufen weniger Goldbarren. Auch börsennotierte Goldfonds sind davon betroffen. Und die Schmuckindus­trie und verarbeitende Industrie hat das Interesse auch etwas verloren.

Viele Deutsche besitzen Gold
Dennoch wollen die Experten Gold nicht abschreiben. Sollte wieder eine höhere Geldentwertung kommen, wird das Edelmetall seine Stellung verbessern. Der bekannte Goldhändler Aurum ist wieder optimistischer: „Viele neue Käufer freuen sich über die Einstiegspreise. Bei dem Niveau kann ich mir Gold endlich leisten. Andere stocken ihren Bestand auf!“
Die Käufer sehen in Gold nicht nur eine Renditequelle, sondern auch eine Existenzversicherung. Immerhin besitzen 69 Prozent der Deutschen Gold – in welcher Form auch immer.

Wichtige Kaufkriterien
Der echte Goldfreund kümmert sich nicht um Zins und Dividende. Es geht ihm mehr um die Freude am Edelmetall. Wer Gold erwerben will, sollte auf folgende Punkte achten:

  • Münzen oder zertifizierte Barren sind am sinnvollsten. Je schwerer die Münze oder der Barren ist, desto niedriger ist der prozentuale Aufpreis.
  • Bei Kurs-Gewinnen gibt es schon nach zwölf Monaten keine Abgeltungssteuer. So sind die Spekulationsgewinne dann steuerfrei.
  • Gold muss sicher gelagert werden. Der Safe zu Hause kostet Geld, das Bankschließfach auch. Die Hausratversicherung zahlt bei Lagerung zu Hause nicht unbedingt.
  • Man sollte nur bei seriösen Händlern wie Degussa oder Aurum Gold kaufen. Im Internet kann man aber die Goldpreise verschiedener Anbieter gut miteinander  vergleichen.
Goldpreis nach Feinheiten*
Feinheit Wert je Gramm Wert je Unze Wert je KG
999 32,69 1.016,88 32.693,42
750 24,52 762,74 24.522,52
585 19,13 594,93 19.127,56
333 10,89 338,65 10.888,00

*In Euro. Stand Mitte November. Quelle: Goldpreis.net

Claus Cory (Ellermann)

Anzeige

Die Förderung für die Telematikinfrastruktur (TI) sinkt - das Herzens-Angebot der CGM kommt

Ab 01. Juli 2018 sinkt die Förderung der TI-Ausstattung erneut. Diese Unwägbarkeit will CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) mit dem Herzens-Angebot ausräumen und gibt allen Ärzten das TI-Versp... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Surftipp

Aktien & Co. – ein Überblick


Existenzsicherung

Die Berufshaftpflichtversicherung – unverzichtbar für jeden Arzt


Sachsen-Anhalt

Unmut über BSG-Urteil zu Honorar


Beliebtheit deutscher Immobilien und Solaranlagen steigt


Anzeige