Lohnt sich der Kauf der bekannten Münze wirklich?

Goldkauf: Der Anlagemünzen-Klassiker Krügerrand wird 50

In unsicheren Zeiten gilt Edelmetall als Krisenwährung und im deutschsprachigen Raum wird dafür besonders gerne der südafrikanische Krügerrand gekauft. Anlageexperten erklären, warum gerade diese ausländische Münze hierzulande seit Jahrzehnten einen besonderen Glanz ausstrahlt.

Rund 60 Millionen Mal wurde der Krügerrand seit seiner Erstprägung im Jahr 1967 verkauft, aber was macht gerade eine südafrikanische Münze zur weltweit gefragtesten Anlagemünze? Hauptsächlich natürlich der Inhalt von einer Unze (31,1 Gramm) reinem Gold. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Goldanlagemünzen ist der Krügerrand etwas schwerer und hat einen anderen Farbton. „Die typisch rötliche Farbe der Münze entsteht durch die Zugabe von Kupfer, wodurch sie ihre hohe Kratzfestigkeit erhält“, sagt Stephan Witt vom Vermögensverwalter Finum Private Finance AG. Insgesamt bringt der Krügerrand so 33,9 Gramm auf die Waage und war von der ersten Prägung an gefragt. Als er vor 50 Jahren eingeführt wurde, gab es bei Goldhändlern und Banken in der Regel nur Nachprägungen historischer Goldstücke mit unterschiedlichen Größen, Reinheitsgraden und Gewichten. Der Krügerrand machte den Goldkauf für jedermann unkompliziert.

Wohlbekannte Anlagemünzen

Einige Nachteile des glänzenden Notgroschens bleiben allerdings immer aktuell, denn er wirft keine Zinsen oder Dividenden ab, die Edelmetallkurse können heftig schwanken und eine sichere Lagerung ist teuer. In Zeiten anhaltend hoher Staatsverschuldungen, Währungssorgen und politischer Unwägbarkeiten ist Edelmetall als Investmentalternative aber trotzdem gefragt. Auch heute macht es Sinn, beim Goldkauf auf vertraute Namen zu setzen, wie etwa die österreichischen „Wiener Philharmoniker“, das kanadische „Maple Leaf“ und ganz besonders den südafrikanischen „Krügerrand“. „Gängige Anlagemünzen sind in ihren Werten und Goldgehalten meist identisch“, weiß Finum-Anlageexperte Witt, „andere, weniger bekannte Münzen müssen meist erst bewertet und auf Gehalt und Reinheit geprüft werden.“

Gerade hierzulande ist der Krügerrand besonders beliebt, was historische Ursprünge hat. Der erste Krügerrand wurde von der Kaiserlichen Prägeanstalt in Berlin entworfen und die Münze ist nach dem deutschstämmigen Paul Kruger benannt, der von 1882 bis 1902 südafrikanischer Präsident war. Noch heute werden über die Hälfte der neugeprägten Krügerrandmünzen im deutschsprachigen Raum verkauft.

Langfristige Beimischung

Beim Kauf von Edelmetallmünzen sollten Anlagemünzen und Sammlerstücke unterschieden werden. Beispielsweise wird es zum 50. Jubiläum des Krügerrands auch eine limitierte Sonderprägung geben, die über dem reinen Goldpreis verkauft wird. Wie bei allen Sammlerstücken und insbesondere bei oft in großen Stückzahlen produzierten Sonderprägungen gibt es aber keine Garantie, dass dieser Mehrpreis bei einem Verkauf auch wieder erzielt werden kann. „Man sollte grundsätzlich die Tauschkosten, also die Spanne zwischen Geld- und Briefkursen im Auge behalten“, rät Investmentexperte Michael Graff, Leiter der Bielefelder Filiale und Prokurist beim Vermögensverwalter Spiekermann & Co. AG.

Sollen Gold- oder Silberstücke als Notgroschen dienen, macht es Sinn, nicht zu große, möglichst gängige Anlagemünzen zu kaufen. In der Regel gibt es von den bekannten Goldstücken auch kleinere Varianten mit einer halbe Unze Feingold oder noch kleineren Stückelungen. Allerdings gilt auch hier, „je kleiner die Münzen sind, desto größer ist in der Regel der Aufpreis zum aktuellen Goldkurs“, warnt Spiekermann-Fachmann Graff und rät, nicht zu große, physische Goldreserven aufzubauen. Langfristig hält er Goldmünzen für eine sinnvolle Beimischung zu den sonstigen Vermögenswerten, die aber insgesamt nicht mehr als 20 Prozent des Gesamtbesitzes ausmachen sollten.

Auf der folgenden Seite lesen Sie:

Vermögensverwalter Michael Graff im Interview
+ Überblick bekannter Anlagemünzen

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Es müssen nicht immer Aktien sein

Sparen Sie Geld, kaufen Sie Gold


Geschäftsjahr 2009

Hartmann macht gepflegte Gewinne


Versicherungen

Internet-Rechtsschutz macht Online-Einkäufe sicherer


Warum Trump Ihren Aktien auf Dauer nichts kann

US-Wahlen: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren


Immobilien mit besonders guten Ertragschancen


Anzeige