Interview mit Lothar Koch, GSAM + Spee Asset Management

„Einzelne Minenaktien sind extrem heiße Eisen!“

Herr Koch, Sie raten von einem Investment in einzelne Goldminen-Aktien ab. Warum?

Lothar Koch: Einzelinvestments sind in der Regel viel zu spekulativ und bergen das Risiko eines Totalverlusts. Das kann man vermeiden, wenn man auf einen Fonds setzt, der Dutzende solcher Unternehmen im Portfolio hat.

Was ist sinnvoller: ein aktiv verwalteter Fonds oder ein Indexfonds?

Aktive Fonds können den Index schlagen, aber die Manager können bei der Auswahl der Titel auch kräftig daneben liegen. Auf jeden Fall sind die Gebühren höher als bei den Indexfonds, die jeweils um die 50 Unternehmen enthalten.

Mit welchen täglichen Schwankungen müssen Anleger bei solchen Indexfonds rechnen?

Die letzten Tage zeigen deutlich die hohe Schwankung. Der Junior Gold Miners verlor Ende Februar an nur einem Tag 10 %, Mitte März ging es mehrmals 5 % und dann 11 % nach oben. Bei Einzelaktien können diese Spannen noch größer sein.

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Für diese Variante sollten sich Ärzte entscheiden

Zinsaufschlag oder Bereitstellungszinsen? Laufzeit elementar


Urteil des Bundesfinanzhofs

Die steuerrechtliche Berücksichtigung einer Bereitschaftsdienstzulage


Aktien

DAX 20.000 – Eine explosive Mischung macht's möglich


Gehaltsvergleich 2017

Ärzte verdienen 40 Prozent mehr als der Durchschnitt



Anzeige