So einfach geht es

Gute Gründe für eine zeitnahe Anbindung an die Telematikinfrastruktur

Zum 1. Juli ist der Startschuss zur Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) gefallen. Mehr als 100.000 Arzt- und 40.000 Zahnarztpraxen müssen nun an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden. Die Dimension dieses IT-Projekts und eine degressiv gestaltete Finanzierungsvereinbarung erfordern entschlossenes, geplantes Vorgehen. Nur so können Arztpraxen zu bestmöglichen Bedingungen und binnen kürzester Zeit in die TI gebracht werden. Wie der Anschluss an die TI in der Praxis sein wird, sehen Sie in diesem Film.

Die Einrichtung und der Anschluss des Praxisnetzwerkes an die TI erfolgt durch speziell ausgebildete Techniker. Dennoch sind die Vorbereitung der Praxisnetze und die Installation aufwändig. Grundsätzlich liegt der Zeitpunkt der Bestellung zwar alleine im Ermessen der Praxisinhaber. Für eine zeitnahe Anbindung sprechen jedoch die sinkenden Förderungsbeträge: Die volle Höhe der vereinbarten Beträge gilt nur für eine Installation im dritten Quartal 2017. In den drei Folgequartalen sinkt der Betrag für den Konnektor um jeweils 10 Prozent. Hinzu kommt: Wenn alle potenziellen Anwender erst 2018 eine Installation für die TI-Anbindung beauftragen, ist leicht vorhersehbar, dass der aktuell im E-Health-Gesetz vorgegebene Termin 1. Juli 2018 nicht mehr für jede Einrichtung gehalten werden kann.

Nach intensiven Monaten der nachweislich erfolgreichen Erprobung der Telematikinfrastruktur im Praxisbetrieb, ist die CGM gut vorbereitet. Mit dem CGM Frühbucher-Angebot bietet das Unternehmen eine komfortable Lösung zur Einhaltung der gesetzlich fixierten Fristen. Mit dem bis 31.08.2017 gültigen Angebot möchte die CGM ihren Kunden helfen, Terminengpässe zu vermeiden und die sorgfältige Vorbereitung ihres Praxisnetzwerks für die Installation und fristgerechte Inbetriebnahme der TI-Komponenten zu ermöglichen. Das Frühbucher-Angebot beinhaltet dazu alle notwendigen TI-Komponenten um die Praxis an die TI anzuschließen. Hierzu zählen der Konnektor KoCoBox MED+, ein stationäres E-Health-Kartenterminal und ein TI-Integrationsmodul für die genutzte CGM-Praxissoftware (CGM ALBIS, CGM M1 PRO, DATA VITAL, CGM MEDISTAR, CGM TURBOMED, CGM Dentalsysteme). Darüber hinaus umfasst das CGM-Basispaket TI die Freischaltung des VPN-Zugangsdienstes, die Installation in der Praxis und die Einweisung der Praxismitarbeiter.

Viele Ärzte haben bereits auf den Startschuss gewartet. Sie wollen die Chancen des sicheren, intersektoralen und digitalen Austauschs frühzeitig nutzen und von den höheren Förderbeträgen der Startphase profitieren. Wie einfach der Anschluss an die TI in der Praxis sein wird, sehen Sie in diesem Film.

 

The following two tabs change content below.
Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

FeedbackSenden

Weitere Artikel zum Thema:

Sind Sie ausreichend informiert?

Telematikinfrastruktur: Vorbereitungen für bundesweiten Roll-out in vollem Gange



Abläufe optimieren

Abrechnung 2.0


Freizeittipp

In Bad Kissingen treffen sich im Sommer 2017 Künstler von Weltrang


Ambulanzen werden überbeansprucht

Zalando-Mentalität der Patienten belastet Notaufnahmen auch finanziell


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken