Abrechnung

Hausärztin rechnet irrtümlich 30.000 Euro zu viel ab

Eine Hausärztin aus Bayern hat knapp zwei Jahre lang falsch abgerechnet – und dadurch 30.000 Euro Honorar zu viel kassiert. Ein Fehler, der häufiger passieren kann.

Über sieben Quartale hinweg rechnete eine Hausärztin aus dem Würzburger Landkreis ihre Leistungen falsch ab, ohne dass sie den Fehler nach eigenen Angaben bemerkte.

Aufgefallen waren der angeklagten Hausärztin die höhern Einnahmen schon, sie schrieb sie aber vermehrten Notdiensten zu, die sie geleistet hatte.

Normalerweise hätte die Praxissoftware den Irrtum anzeigen müssen, meinte die Ärztin vor Gericht. Tat sie aber nicht. Und so nahm die Medizinerin 30.000 Euro Honorar zu viel ein. Angeklagt wurde die Ärztin, weil sie Leistungen einmal über das KV-System und einmal über die HzV abgerechnet hatte. Die Kripo ermittelte wegen Betrugs.

Offenbar ist dies kein Einzelfall. Nach Informationen der „Main Post“ sollen von den rund 7.000 bayerischen Hausärzten etwa 2.500 bei der HzV neben der KV-Abrechnung nicht mehr durchgeblickt oder absichtlich gemogelt haben. Das Blatt beruft sich dabei auf die Aussage eines für den Betrug in Praxen zuständigen AOK-Ermittlers.

Die rund 30.000 Euro zahlte die Ärztin an die AOK zurück. Zudem muss sie 9.000 Euro an einen Verein zur Betreuung von Strafgefangenen überweisen. Damit wird das Verfahren gegen sie eingestellt und die Ärztin gilt als “nicht vorbestraft”.

Bild: Fotolia/zimmytws

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelles Urteil

Praxisgemeinschaft zum Schein: Ärzte müssen 61.000 Euro Honorar zurückzahlen


Jetzt bewerben um Ernst Jung-Karriere-Förderpreis 2019

Medizin-Nachwuchsförderpreis in Höhe von 210.000 Euro ausgeschrieben


Strenge Vorgaben

Wirtschaftlichkeitsprüfung: Ärztin muss 16.000 Euro zahlen


Hausärzte

Im Durchschnitt investieren Ärzte 109.000 Euro in die eigene Praxis


Förderprogramm ambulante Weiterbildung startet

Künftig 4.800 Euro für angehende Allgemeinmediziner