Ölpreis wird voraussichtlich weiter steigen

Heizöl: Jetzt zuschlagen oder auf niedrigere Preise hoffen?

Jetzt Heizöl kaufen oder lieber noch warten? Analysten haben darauf eine klare Antwort. Sie gehen davon aus, dass der Ölpreis – von kleineren Einbrüchen abgesehen – weiter steigen wird. Das ist ärgerlich für die Heizöl-Rechnung, bietet aber als Investment interessante Chancen.

Wer jetzt seinen Heizöltank auffüllen will, muss recht tief in die Tasche greifen: Für 3.000 Liter werden rund 1.800 Euro fällig. Noch im Juli kam man mit 1.500 Euro und im Herbst des Vorjahres sogar mit nur 1.200 Euro recht günstig davon. Viele Eigenheim-Besitzer befürchten in dem Umfeld steigender Preise, dass es bald noch teurer wird und würden gerne sparen. Für sie stellt sich die Frage: Soll ich jetzt Heizöl kaufen oder auf einen Rückgang beim Heizölpreis hoffen und dann zuschlagen?

Mieter sind früher oder später ebenfalls von diesen Entscheidungen betroffen: Nach Schätzung des Deutschen Mieterbundes müssen Bewohner von ölbeheizten Häusern mit Mehrkosten von zehn Prozent rechnen – und in den Folgejahren könnte es für Verbraucher noch teurer werden.

Heizölpreis: Indizien für die weitere Entwicklung

Nun kann niemand mit Gewissheit voraussagen, wie der Heizölpreis in Zukunft aussehen wird. „Dennoch gibt es einige recht verlässliche Indizien für die weitere Preisentwicklung“, sagt Rolf Kazmaier von der SVA Vermögensverwaltung Stuttgart. Dazu gehört nach den Worten des unabhängigen Vermögensverwalters, wie sich das Angebot von und die Nachfrage nach Öl in den nächsten Monaten entwickeln werden. „Das Opec-Förderkartell und Förderstaaten wie Russland halten zusammen – sie haben die Förderbremse beim Rohöl bis Ende 2018 verlängert. Damit wollen sie dem Preisverfall der vergangenen Jahre entgegenwirken“, erklärt Kazmaier.

Das ist ihnen bislang offenbar ganz gut gelungen. So haben sich die Preise für Rohöl und Heizöl, wie sie an den tonangebenden US-Rohstoffbörsen gehandelt werden, von ihrem Tiefpunkt im Januar 2016 bis jetzt so gut wie verdoppelt: Aktuell kostet eine Gallone Heizöl – das sind knapp 3,8 Liter – fast zwei US-Dollar. Im Vergleich: Vor zwei Jahren stand sie noch bei einem Dollar.

Für Pia Bölingen von FINUM.Private Finance in Biberach an der Riß unterstreicht diese Entwicklung: „Die OPEC steht zwar nur für rund 40 Prozent des weltweiten Ölangebots. Doch in Absprache mit anderen Förderländern kann sie den Markt noch immer beeinflussen.“

Analysten rechnen mit steigenden Preisen

Vor diesem Hintergrund rechnen die Analysten von Investmentbanken mehrheitlich mit moderat steigenden Preisen. „Die Erfahrung zeigt aber, dass die meisten Prognosen für die Finanzmärkte daneben liegen“, so Rolf Kazmaier. Getreu dem Motto „Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt“ könnte der Ölpreis also spürbar fallen oder deutlicher zulegen, als es die Mehrheit jetzt erwartet.

Deutlich günstigere Preise hält der Stuttgarter Finanzprofi aber für wenig wahrscheinlich – nicht nur weil das Angebot verknappt wird und der weltweiten politischen Spannungen. Vor allem der Blick auf die Preisentwicklung seit 2016 verrät, dass sich ein sogenanntes Umkehrmuster gebildet hat. Im Klartext: „Es ist wahrscheinlicher, dass der Ölpreis in den nächsten Jahren weitere 50 Prozent hoch geht, als dass er auf den Tiefstand von 2016 zurückfällt“, erklärt der Finanzprofi.

Aktueller Heizölpreis besonders günstig?

Sollten Eigenheimbesitzer also so schnell wie möglich Heizöl ordern, da es nur noch teurer werden kann? „Gemach, gemach“, sagt dazu Pia Bölingen. Die FINUM-Frau weist darauf hin, dass der Preis für Öl und Heizöl an den Rohstoffbörsen in den Monaten Januar und Februar traditionell eher schwächelt. Es gibt also vielleicht noch Gelegenheiten mehr zu sparen. Der Grund ist, dass die saisonale Nachfrage zurückgeht: „In den Ländern des Nordens sind die meisten Heizöltanks voll, und in den heißen Ländern flaut der Eigenbedarf ab. Zudem hat die Touristik-Saison noch nicht begonnen“, erklärt Bölingen.

Fazit für alle, die beim Heizölkauf nicht unter Druck stehen: Es könnte sich lohnen, ein paar Wochen zu warten und erst im Januar bzw. Februar das nötige Heizöl zu ordern.

Auch wenn der Ölpreis in den kommenden Jahren deutlich steigen sollte, ist nicht gesagt, dass deutsche Käufer gleichermaßen betroffen sind wie Amerikaner. Das liegt daran, dass Öl in US-Dollar gehandelt wird. Oft steigt der Preis des schwarzen Goldes, wenn der Dollar im Vergleich zu anderen Währungen sinkt. Das bedeutet: „Käufer aus Euro-Ländern müssten dann unterm Strich zwar ebenfalls mehr fürs Heizöl bezahlen, aber nicht so viel mehr wie US-Bürger, weil ihre Kaufkraft gestiegen ist“, so Rolf Kazmaier.

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Immobilienrecht

Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen


Sichere Einnahmen für Ärzte

Immobilien vermieten: Einnahmensicherung – ganz ohne Krankenkasse


Grafik der Woche

Immobilien-Markt: Die besten und schlimmsten Städte für Mieter


Steuerersparnisse

Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab


Einfaches Verfahren

KfW-Kredit beantragen: So kommen Eigentümer an das Geld


Anzeige