Gesamtwert 1,5 Millionen Euro

Hilfspaket zur Bekämpfung des Coronavirus: Bayer spendet Medikamente und Geld

Bayer unterstützt die vom Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China betroffene Bevölkerung mit einer Spende von Medikamenten und zusätzlichen Finanzmitteln im Gesamtwert von rund 1,5 Millionen Euro.

Spendenempfänger ist das chinesische Rote Kreuz, das in Kooperation mit den Gesundheitsbehörden die Verwendung der Hilfsleistungen zur Prävention, Diagnose, Behandlung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus gewährleistet.

„Wir wollen dazu beitragen, den Menschen in den betroffenen Regionen schnell und unbürokratisch zu helfen“, sagte Werner Baumann, Vorsitzender des Vorstands der Bayer AG. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben über das chinesische Neujahrsfest mit großem Engagement dafür gesorgt, dass die Medikamente schnell ausgeliefert werden konnten.“

Der Wert der gespendeten Arzneimittel beträgt insgesamt 850.000 Euro. Sie beinhalten das Antibiotikum Avalox®, das Vitamin-C-Präparat Redoxon®, das Fieber- und Schmerzmittel Saridon® sowie die Kontrastmittel Gadavist® und Ultravist®. Die rund 600.000 Euro Finanzmittel werden vor allem zur Anschaffung dringend benötigter Schutzkleidung für das medizinische Personal in Wuhan eingesetzt.

Nach Angaben des Unternehmens sind Medikamenten- und Geldspenden, um Menschen in Not zu helfen, ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie und des gesellschaftlichen Engagements von Bayer.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Analyse

521 Millionen Euro: Arzneimittel-Patente laufen aus


Milliardenschäden durch Produktfälschungen

Die am häufigsten gefälschten Medikamente


Grafik der Woche

Ausgaben für Arzneimittel gegen Hepatitis C gehen zurück


Forschung

Problemfall Antibiotika: Pharma-Hersteller wollen wieder mehr in Forschung investieren


Neuer Höchststand

Krise: Coronavirus treibt Goldpreis nach oben