1. Halbjahr 2017

Honorarumsätze niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten leicht gestiegen

Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung nach Auswertung von Honorarberichten mitteilt, sind die Umsätze der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im ersten Halbjahr 2017 leicht gestiegen. Einige Fachgruppen mussten im zweiten Quartal allerdings Rückgänge hinnehmen.

Die Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten sind in den ersten drei Monaten 2017 um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Im zweiten Quartal 2017 schlug dagegen ein Minus von einem Prozent zu Buche. Das meldet die Kassenärztliche Bundesvereiningung (KBV) auf Basis des aktuellen Honorarberichts.

Zuwachs im ersten Quartal

Für das erste Quartal 2017 wird im Bundesdurchschnitt demnach ein Zuwachs des Honorarumsatzes je Arzt und Psychotherapeut von zwei Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2016 ausgewiesen. Dabei wurden je Arzt 1,2 Prozent mehr Behandlungsfälle gezählt. Der Honorarumsatz je Behandlungsfall stieg um 0,8 Prozent.

Ostereffekt im zweiten Quartal

Verantwortlich für den leichten Honorarrückgang im Zeitraum April bis Juni ist laut KBV der sogenannte Ostereffekt. Da die Osterfeiertage im zweiten Quartal lagen, gab es in diesem Zeitraum weniger Abrechnungstage und in Folge dessen auch geringere Umsätze.

Dieser Effekt zeigt sich auch bei der Behandlungsfallzahl je Arzt, die im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich um 4 Prozent gesunken ist. Der Honorarumsatz je Behandlungsfall erhöhte sich um 3,2 Prozent.

Blick auf einzelne Versorgungsbereiche

Unterm Strich konnten im ersten Halbjahr 2017 laut KBV nahezu alle Arztgruppen höhere Umsätze erzielen, wobei die Honorarentwicklung je nach Fachgruppe unterschiedlich ausfiel und die Fachärzte zumindest im zweiten Quartal Rückgänge hinnehmen mussten.

Im hausärztlichen Bereich erhöhte sich der durchschnittliche Honorarumsatz je Arzt im ersten Quartal 2017 um 3,1 Prozent, im zweiten Quartal um 0,4 Prozent. Der Honorarumsatz je Behandlungsfall stieg dabei um 2,1 Prozent und um 2,5 Prozent.

Die Fachärzte verbuchten einen Honoraranstieg von durchschnittlich 1,5 Prozent im ersten Quartal, während der Honorarumsatz je Arzt um 2,6 Prozent sank. Der Honorarumsatz je Behandlungsfall blieb im ersten Quartal nahezu unverändert und im zweiten stieg er um 4 Prozent.

Unterschiede zwischen Fachbereichen

Die größten Honorarzuwächse verzeichneten im ersten Quartal die Fachärzte für Strahlentherapie mit einem Plus von 7,7 Prozent sowie Internisten mit Schwerpunkt Endokrinologie (+7,3 Prozent).

Deutliche Rückgänge weist der Honorarbericht für das erste Quartal 2017 bei den psychologischen Psychotherapeuten (-6,6 Prozent) und ärztlichen Psychotherapeuten (-4,5 Prozent) aus, ähnlich auch noch im zweiten Quartal. Der Grund ist, dass im Vergleichsquartal (erstes Quartal 2016) Nachzahlungen für mehrere Quartale zu einem außergewöhnlichen Anstieg des Umsatzes geführt hatten.

Im zweiten Quartal lag die Entwicklung des Honorarumsatzes je Arzt fachgruppenspezifisch zwischen -13,5 Prozent und +4,9 Prozent.

Anzeige

Bernhard Roth: „Die PVS bedeutet für mich Zufriedenheit!“

Die Privatliquidation hält viele Herausforderungen für Ärzte bereit. Erfahren sie, warum der Facharzt Bernhard Roth sich für die PVS entschieden hat. Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Mindest- und Höchstsätze dürfen nicht verbindlich sein

EuGH-Urteil: Keine Auswirkungen auf die Gebührenordnung für Ärzte


ZiPP-Auswertung zum Wirtschaftsklima

Wie Ärzte und Psychotherapeuten ihre wirtschaftliche Situation einschätzen


Medscape

Globaler Gehaltsreport für Mediziner: Deutschlands Ärzte auf Platz 2


Gender Pay Gap

Die regionalen Unterschiede beim Lohngefälle


Kurzfristige Terminabsagen

Wann Ärzte Anspruch auf ein Ausfallhonorar haben