Grafik der Woche

Immobilien-Markt: Die besten und schlimmsten Städte für Mieter

Rund 30 Prozent des Einkommens bringen die meisten für die Miete auf, in einigen Städten hierzulande stiegen die Kosten in den vergangenen Jahren aber so sehr, dass die Rechnung oft nicht mehr aufgeht.

Wie es in den Großstädten weltweit aussieht und wo man als Mieter noch wahre Schnäppchen schlagen kann, zeigt eine aktuelle Auswertung der Onlineplattform RENTCafé.

Demnach bleibt den Mietern in Mexiko City nach Abzug der Miete nicht mehr viel zum Leben, wie die Grafik von Statista zeigt. Ähnlich hohe Preise zahlen New Yorker in Manhattan und die Bewohner von Nigerias größter Stadt Lagos. Berlin als einzige deutsche Stadt im Ranking liegt bei genau 30 Prozent. Wer günstig mieten will, sollte nach Johannesburg, Moskau oder Kuala Lumpur ziehen. Hier müssen die Einwohner nur 20 bis 23 Prozent für die Miete aufbringen.

Die Grafik zeigt den Anteil des verfügbaren Haushaltseinkommen, das in den Städten für die Miete 2017 benötigt wird.

Infografik: Die besten (und schlimmsten) Städte für Mieter | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Sichere Einnahmen für Ärzte

Immobilien vermieten: Einnahmensicherung – ganz ohne Krankenkasse


Nebenkosten

Nachzahlungen können von der Kaution abgezogen werden


Typische Streitfrage zwischen Mieter und Vermieter

Betriebskosten: Wer trägt die Gebühren beim Mieterwechsel?


Ansparen statt Abzahlen

Wie erfahrene Anleger Immobilien finanzieren


Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Anzeige
Drucken