Aktien aus der zweiten Reihe

Indexfonds für Kenner: Investieren in Small-Caps

Klein, aber oho: Aktien aus der zweiten Reihe bieten häufig gute Renditechancen. Ärzte und andere Anleger können in diese sogenannten Small-Caps auch bequem über Indexfonds investieren – und damit ihr Depot etwas aufpeppen.

Beim Investieren in Aktien raten Verbraucherschützer zu Indexfonds: Dabei bekommt der Anleger ein breit gestreutes Investment. «Indexfonds haben den Vorteil, dass sie bereits diversifiziert sind», erklärt Thomas Meyer zu Drewer vom Anbieter ComStage in Frankfurt.

Wer in einen börsengehandelten Indexfonds, oder kurz ETF, investiert, spart außerdem Gebühren. Anders als aktiv gemanagte Fonds bildet ein ETF einfach einen gängigen Aktienindex nach. Anleger müssen also nicht extra für das Fondmanagement zahlen.

«Im Grunde kann für jeden Aktienindex auch ein ETF aufgelegt werden», sagt Roland Aulitzky, Experte für Geldanlage bei der Stiftung Warentest in Berlin. Die Größe spielt dabei keine Rolle: So sind in Deutschland etwa Indexfonds auf den Leitindex Dax sehr beliebt, der gerade einmal 30 Unternehmen umfasst. Der von Verbraucherschützern empfohlene Index MSCI World bildet dagegen rund 1600 Werte rund um den Globus ab. Eines allerdings haben sowohl der Weltindex als auch der deutsche Dax gemeinsam: Beide setzen vor allem auf sogenannte Blue Chips, also auf große, etablierte Unternehmen.

Doch das muss nicht sein: «Indexfonds gibt es sowohl für große wie auch für kleine und mittlere Indizes», sagt Meyer zu Drewer. Anleger können über dieses Instrument also auch in kleinere Unternehmen investieren, sogenannte Small-Caps. «Das sind mittlere und kleine Aktienwerte mit einer geringeren Marktkapitalisierung.» So sind in Deutschland nur die größten Aktienunternehmen des Landes im Dax vertreten, die nächst größeren 50 im MDax und 50 weitere im SDax.

«Aktien kleinerer Unternehmen bieten oft größere Wachstumschancen», erläutert Aulitzky. Das machen sich sogenannte Small-Cap-ETFs zu Nutze, die gezielt auf solche Nebenwerte-Indizes setzen. Die Stiftung Warentest hat in einem umfangreichen Test ETFs untersucht, darunter waren auch rund ein Dutzend Indexfonds für Small-Caps. «In dem untersuchten Fünfjahreszeitraum haben sich diese etwas besser entwickelt als der Durchschnitt.» In schlechten Börsenzeiten würden Small-Caps dagegen überdurchschnittlich stark verlieren.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Jetzt auch bei den Finanzen ausmisten

Geldanlagen und Versicherungen: Wie Ärzte über 50 umschichten sollten



Deutlicher Anstieg der Investitionen im Gesundheitssektor

Run auf börsennotierte Healthcare-Unternehmen


Zusammenhang von Redite und Risiko unbekannt

Studie: Große Wissenslücken zum Thema Finanzen


Hype um virtuelle Münzen

Bitcoin: Eine Währung für Zocker und Systemkritiker?


Anzeige