Grafik der Woche

Infektionskrankheiten: Impfstoffe verhindern viele Todesfälle

Seit 1990 hat sich die Anzahl der jährlichen Todesfälle durch Krankheiten, gegen die ein Impfstoff existiert, deutlich verringert. Bei Tetanus und Masern sind es nach Angaben des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) mittlerweile annähernd 90 Prozent, die verhindert werden können.

Trotz vorhandener Medikamente ist der Rückgang der Tuberkulose-Todesfälle relativ gering. Ein Grund dafür ist, dass der Impfstoff schon seit rund hundert Jahren im Umlauf ist und viele Menschen bereits eine Resistenz dagegen aufgebaut haben. Außerdem variiert die Effektivität der Impfung bei vielen Erwachsenen. Mit knapp 1.2 Millionen weltweiten Todesfällen 2017 bleibt Tuberkulose die tödlichste der Krankheiten, die theoretisch mit Impfungen vermeidbar sind.

Die erste Impfung im weitesten Sinne wurde am 14. Mai 1796 vom englischen Doktor Edward Jenner durchgeführt. Dieser fand heraus, dass Menschen, die sich vorher mit Kuhpocken ansteckten, nicht mehr an den zu dieser Zeit grassierenden tödlichen Pocken erkrankten. Seit dieser bahnbrechenden Erfindung ist die Medizin weit gekommen. Krankheiten wie die Pocken und Tollwut sind nahezu ausgerottet.

Impfstoffe

Anzeige

Fast die Hälfte der Apotheker erwartet Vorteile durch das eRezept

42% der Apotheker sehen im eRezept sehr große Vorteile, bzw. mehr Vorteile als Nachteile - zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage. Nur 31% erwarten mehr Nachteile als Vorteile. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Umsatzzahlen

Pharmabranche mit Verdauungsproblemen


Wirtschaft

Steuerschätzung nach unten korrigiert


Die erfolgreichsten Nachahmer

Umsatz der wertvollsten Generikahersteller weltweit


Dienstreisen werden teurer

Flugreisen: Preise für Billig-Flüge steigen


Grafik der Woche

Medikamente in Deutschland werden teurer