Inflation und Kosten nagen am Wohlstand

Die Praxis ist verkauft, der Ruhestand erreicht. Auch wer gut vorgesorgt hat, wundert sich, wie schnell Geldentwertung und Kostensteigerungen am Monatsbudget knapsen. A&W-Autor Claus Cory rät, die persönliche Finanzplanung langfristig auszurichten.

Die Geldentwertung im Ruhestand ist unbedingt zu berücksichtigen. Laut Europäischer Zentralbank (EZB) ist Preisstabilität erreicht, wenn die Jahresteuerung „unter, aber nahe zwei Prozent“ liegt. Auf gut Deutsch: Man muss wohl für die nächste Zeit von zwei Prozent Inflation pro Jahr ausgehen. Das zehrt im Laufe der Zeit gewaltig. 1.000 Euro Ersparnis haben da nach 20 Jahren nur noch einen Gegenwert von 673 Euro. Dem gilt es gegenzusteuern.

Zwei Wege sind dazu möglich: Produkte mit jährlicher Beitragsdynamik, etwa private Lebens- und Rentenversicherungen. Eine Dynamik von maximal drei Prozent sollte als Inflationsausgleich genügen. Bei Bank- und Fondssparplänen, die keine Einzahldynamik vorsehen, ist das Sparergebnis von vornherein entsprechend höher anzusetzen. Zur Berechnung des Vorsorgekapitals eignet sich folgende A&W-Faustformel: Zwei Prozent Inflationsrate erfordern auf 20 Jahre den 1,5-fachen Auszahlbetrag, gemessen an der heutigen Kaufkraft. Bei 30 Jahren Faktor 1,8. Liegt der Rentenbeginn noch später, muss der doppelte Auszahlbetrag eingeplant werden. Beispiel: Ein 65-jähriger verheirateter Arzt verfügt über einen Nettozufluss von 5.000 Euro im Monat (nach Steuern). Er hat eine Versorgungspension, seine Frau eine kleine Altersrente, beide haben feste Zinseinnahmen. Das Haus ist abbezahlt. An Fixkosten fallen nur die private Krankenversicherung und die Hausnebenkosten an. Aber: Allein Gesundheits- und Energiekosten werden nicht stabil bleiben. Das gilt auch für Steuern, Gebühren und Abgaben. Und auch die Rente aus dem Versorgungswerk wird in Zukunft aus den bekannten Gründen kaum bemerkenswert steigen. Die Kaufkraft Ihres jetzigen Einkommens wird bei angenommenen zwei Prozent Inflation und zwei Prozent Ausgabensteigerung rapide abnehmen. In 25 Jahren um bis zu 70 Prozent!

 

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Steuertipp

Kosten für Kinderbetreuung absetzbar


Postbank-Kunden

Papierbelege kosten bald Gebühr


Hohe Gebühren bei Fonds

Vergleich der Gebühren hilft Kosten sparen


Kapitalanlage

Apobank warnt vor steigender Inflation


Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Anzeige