Infografik der Woche

  • Ärzte, die in ihrer Praxis und privat die Nebenkosten senken wollen, sollten zu Energiesparlampen greifen. Denn die entlasten nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel, wie eine aktuelle Statistik zeigt.

    Mehr...
  • Die private Krankenversicherung wird immer unbeliebter: Es gibt mehr Ab- als Zugänge, das zeigt eine aktuelle Grafik. Zuletzt gab es so eine Entwicklung 1970.

    Mehr...
  • Neue Offenheit in Gehaltsfragen

    Lohntransparenzgesetz: Wer weiß, was ich verdiene

    Für mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Arbeitnehmer in Deutschland wäre es okay, wenn ihre Kollegen wüssten, was sie verdienen. Besonders entspannt sind junge Menschen bei dem Thema.

    Mehr...
  • Rund 9.542 Euro verdient ein/e Bundestagsabgeordnete/r derzeit im Monat. Bislang musste das Parlament über jede Diäten-Erhöhung gesondert entscheiden. Künftig werden die Bezüge der Bundestagsabgeordneten entsprechend der Lohnentwicklung steigen. Diese Regelung wurde schon in der vergangenen Legislaturperiode beschlossen und gilt sei dem 24. Oktober 2017.

    Mehr...
  • Die niedrigen Zinsen machen der Versicherungsbranche weiterhin stark zu schaffen. Das hat auch Folgen für Verbraucher: Rund drei Dutzend Anbieter von Lebensversicherungen reduzieren im Jahr 2018 die laufende Verzinsung.

    Mehr...
  • In den letzten Wochen war es eher ruhig an der Grippefront, wie der Blick auf die Homepage der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) zeigt. Das könnte sich aber bald schon ändern. Derzeit ist auch erst etwa die Hälfte der Grippesaison um.

    Mehr...
  • Ärzte und Pfleger leben gefährlich: Sie werden überdurchschnittlich oft Opfer von Gewalt am Arbeitsplatz. Das zeigt die aktuelle Statistik der Unfallversicherung.

    Mehr...
  • 203 nicht börsennotierte Unternehmen werden laut CB Insights mit einer Milliarde US-Dollar oder mehr bewertet. 106 dieser sogenannten „Einhörner“ (engl. Unicorns) kommen aus den USA.

    Mehr...
  • Rezeptfreie Gesundheit

    Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten

    Um Linderung bei Husten oder Erkältung zu erhalten, gehen die Bundesbürger nicht zum Arzt, sondern direkt in die Apotheke. Zumindest ist die Tendenz, sich rezeptfreie Medikamente direkt zu holen, steigend. Wie eine aktuelle Statistik zeigt, sind die entsprechenden Umsätze in Deutschland auch im letzten Jahr gewachsen.

    Mehr...
  • Wenn der Notgroschen den Lebensstandard sichern soll

    So lange reicht Ihr Erspartes bei einem Einkommensausfall

    Vermögend zu sein, bietet nicht nur die Möglichkeit, sich Luxus zu leisten. Es bietet auch Sicherheit und Unabhängigkeit, wenn es darum geht, die Miete oder die Lebensmittel zu bezahlen. Wie eine aktuelle Studie zeigt, reicht bei den meisten Menschen das Ersparte aber nur wenige Wochen. Ein geringer Teil der Haushalte könnte hingegen sogar Jahrzehnte ohne Einkommen überleben.

    Mehr...