Versicherungen

Internet-Rechtsschutz macht Online-Einkäufe sicherer

Ebay, Amazon & Co. verlocken mit Schnäppchen und großer Auswahl zum Online-Shopping. Doch nicht immer halten erworbene Produkte, was sie versprechen. Bei Streitigkeiten hilft der Internet-Rechtsschutz.

Die Zahl der Online-Geschäfte steigt weiter. Inzwischen shoppen dem Marktforschungsinstitut TNS zufolge 73 Prozent der Deutschen im Netz. Kein Wunder, sorgen doch großzügige Widerrufs- und Rückgaberechte für Sicherheit beim virtuellen Bummel.

Trotzdem birgt der Online-Einkauf auch Risiken. „In den meisten Fällen geht es darum, dass bezahlt wurde, aber keine Ware ankommt“, so die Erfahrungen der Verbraucherzentrale Hamburg. Denn in der Regel zahlt der Internetkunde vorab. Ob die Ware dann auch wirklich ankommt, bleibt sein Risiko. Und das ist besonders groß, wenn der Verkäufer seinen Firmensitz im Ausland hat. Ohne Anwalt geht dann nichts mehr.

Wie Allianz, D.A.S und ARAG bieten immer mehr Versicherungen Online-Shoppern deshalb eine Internet-Rechtsschutzversicherung. Diese steht beispielsweise für Anwalts- und Gutachterkosten und Gerichtsgebühren ein. In der Regel decken die Policen pro Schadensfall dabei eine Gesamtsumme von rund 50.000 Euro ab.

A&W-Tipp
Prüfen Sie bei jedem Internet-Einkauf das Impressum des Anbieters. Fehlen Adresse und Telefonnummer oder hat das Unternehmen seinen Sitz im Ausland, fallen eventuelle Reklamationen später schwer.

FeedbackSenden
Anzeige

Saisonbedingte Schadenfälle: Verkehrssicherungspflichten des Praxisbetreibers

Der Betrieb einer Praxis bedeutet immer auch die Möglichkeit von Gefahrenquellen, denen der Publikumsverkehr oder auch Unbeteiligte ausgesetzt sind. Dieser Beitrag beleuchtet die typischen Gefahren d... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Überschuss erwirtschaftet

Pflegeversicherung macht Milliarden-Plus in 2009


Berufsunfähigkeit

Spezielle Versicherung für Ärzte




Urteil

Versicherung haftet für Kostenzusage


Anzeige
Drucken