Zi und Uni Bayreuth befragen knapp 900 Arztpraxen nach Investitionsverhalten

Investitionsstau in Arztpraxen: Ausmaß und Gründe

Die wirtschaftliche Lage in Arztpraxen ist stabil, dennoch herrscht bei Investitionen große Zurückhaltung. Niedergelassene Ärzte nehmen hier deutlich weniger Geld in die Hand, als sie eigentlich müssten. Das Zi hat Ausmaß und Gründe für den Investitionsstau beleuchtet.

Niedergelassene Ärzte investieren deutlich weniger, als nach eigener Einschätzung der Praxisinhaber notwendig wäre. Allein für Medizingeräte, IT und EDV sehen Vertragsärzte in 2017 einen offenen Investitionsbedarf von 15.000 Euro je Praxis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und der Universität Bayreuth, an der bundesweit knapp 900 Ärzte aus 26 Fachgebieten teilnahmen.

Offene Investitionen bei Medizingeräten

Die offenen Investitionen verteilen sich allerdings ungleichmäßig. Je nach Praxis und fachlichem Zuschnitt liegt der nicht umgesetzte Investitionsbedarf auch deutlich darüber. Internistisch tätige Arztpraxen gaben etwa an, 27.500 Euro an offenen Investitionen bei Medizingeräten zu haben und 10.000 Euro bei der IT und EDV. Hinzu kommen weitere Bereiche, in die nicht oder zurückhaltend investiert wird, wie z.B. in die Praxiseinrichtung. „Dieser Trend hält an. Unsere Befunde werden auch durch die Daten der aktuellen Kostenstrukturanalyse des Statistischen Bundesamts bestätigt“, erklärt Dr. Dominik von Stillfried, Geschäftsführer des Zi. „Wenn Ärzte seit Jahren weniger in die eigene Praxis investieren als fachlich erforderlich, ist das besorgniserregend. Wir müssen deshalb nach den Gründen fragen“, sagt von Stillfried.

Honorarentwicklung wird abgewartet

Ursächlich ist ein von Bedenken geprägtes Investitionsumfeld. Fast 60 Prozent der Ärzte gaben an, dass sie die Honorarentwicklung als zu unsicher ansehen. Auf Platz zwei der Investitionsbremsen stehen jährlich variierende Steuerzahlungen. Hinzu kommen unzureichende Prognosen der Behandlungspotenziale und Sorgen vor Wettbewerbsnachteilen sowie einer unsicheren Praxisnachfolge.

Im Rahmen der Untersuchung wurde unter anderem nach den vergangenen drei Jahren und der Prognose für die nächsten drei Jahre gefragt. Rund 37 Prozent der Ärzte konnten in den letzten drei Jahren Investitionsvorhaben nicht umsetzen und knapp 44 Prozent glauben, dass sie anstehende Investitionen nicht realisieren werden können.

Neue Investitionsanreize schaffen

„Die Erhebung zeigt: Gesetzgeber und die Krankenkassen haben es in der Hand, den niedergelassenen Ärzten wieder Investitionsperspektiven zu vermitteln“, schlussfolgert von Stillfried. Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre der Universität Bayreuth will das Zi die Determinanten des Investitionsverhaltens in Arztpraxen noch weiter analysieren, um wirksame Investitionsanreize zu identifizieren.

Quelle: www.zi.de

FeedbackSenden
Anzeige

PAS Dr. Hammerl: Fachliche Kompetenz und wirtschaftliche Stärke

„Ihre Zeit. Ihr Geld. Unsere Erfahrung.“ Für diesen Slogan steht PAS Dr. Hammerl, ein bundesweit etablierter privatärztlicher Abrechnungsservice, der seinen Mandanten alle Vorteile eines wirtsch... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Ärzte brauchen Zuschüsse für die Kosten

Schummer: Mehr barrierefreie Arztpraxen mit KfW-Förderprogramm ermöglichen


KV Baden-Württemberg

Hausärztlicher Nachwuchs bekommt Fördergeld fürs Praktische Jahr


Beträge für Erstausstattung und laufenden Betrieb wurden festgelegt

Finanzierung Telematik-Infrastruktur: Endlich Einigung erzielt


MLP Gesundheitsreport 2016

Jeder zweite Arzt verzichtet aus Kostengründen auf Behandlungen


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken