Recht

Ist ein Arzt an Bord? Haftungsfallen bei Notfällen im Urlaub

Andere Länder, andere Gesetze: Ärzte, die im Urlaub zu Notfällen gerufen werden, haben dabei oft ein mulmiges Gefühl. Denn was passiert bei einem Behandlungsfehler? Welche Haftungsrisiken drohen? In vielen Fällen sind die Sorgen aber unbegründet.

Sie befinden sich in 8.000 Metern Höhe, genießen gerade Ihren ersten Tomatensaft – da geschieht es. „Sollte ein Arzt an Bord sein, bitten wir ihn, sich unverzüglich in die erste Klasse zu begeben.“ Wegducken ist jetzt schon aus ethischer Sicht undenkbar. Dennoch können sich viele Mediziner nicht einer gewissen Sorge erwehren, wenn sie außerhalb ihres gewohnten Arbeitsumfelds erste Hilfe leisten – man weiß schließlich nie, welche Haftungsrisiken auf einen zukommen.

Deutsches Recht auch über den Wolken

Vielfach sind diese Sorgen aber unbegründet. Zum einen gilt deutsches Recht nicht nur auf deutschem Hoheitsgebiet, sondern auch auf Schiffen, die unter deutscher Flagge fahren sowie in deutschen Flugzeugen. Jeder Mensch, der ein Unglück beobachtet, ist demnach erst einmal verpflichtet, den Opfern im Rahmen seiner Möglichkeiten zu helfen (§ 323 c StGB).

Ärzte müssen also – ebenso wie gewöhnliche Passanten – im Rahmen des Erforderlichen und Zumutbaren, diejenige Hilfe leisten, die den Eintritt weiterer Schäden verhindert. Ärztliche Ersthelfer müssen zwar grundsätzlich mehr leisten als Nicht-Mediziner – allerdings ist Arzt nicht gleich Arzt. „Von einem praktizierenden Facharzt für Kardiologie darf man bei einem Herzinfarkt sicher mehr erwarten als von einem Orthopäden, der seit Jahren im Ruhestand ist“, sagt Randhir K. Dindoyal, Rechtsanwalt aus München. Zudem gibt es bei vielen Fluglinien „Enthaftungserklärungen“ für Ärzte, die bei einem Notfall über den Wolken einspringen: Sie beschränkt die Haftung auf grob fahrlässige oder vorsätzliche Behandlungsfehler.

Bei Fernreisen besser im Vorfeld abklären

Ärzte, die mit amerikanischen Transportmitteln unterwegs sind oder ihren ganzen Urlaub in Übersee verbringen, sollten sich dennoch im Vorfeld über die Rechtslage im Zielland informieren. Denn während unterlassene Hilfeleistung in Deutschland und vielen EU- Ländern strafbar ist (siehe oben), gelten vor allem im angelsächsischen Raum andere Regeln.

So verpflichtet weder das amerikanische, kanadische oder britische Recht Ärzte, bei Notfällen erste Hilfe zu leisten – es sei denn, es bestand bereits ein Behandlungsverhältnis zu dem fraglichen Patienten. Um sicherzugehen, dass die gut gemeinte Versorgung eines Kranken im Ausland nicht zum Bumerang wird, empfiehlt es sich daher, vor Reisebeginn mit der eigenen Berufshaftpflichtversicherung die offenen Fragen zu klären.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Infografik der Woche

Immobilien: Wo sich kaufen noch lohnt


Ärger und Aufwand für den Arzt

Honoraransprüche: Arzt muss Patient am Wohnort verklagen


Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Kein Unterlassungsanspruch

Arzt muss Online-Kritik an Behandlungskosten hinnehmen