In der EU

Tausende Arbeitsplätze durch gefälschte Medikamente gefährdet

Gefälschte Medikamente sind nicht nur gefährlich für die Gesundheit, sie gefährden auch Tausende von Arbeitsplätzen in der EU. Das zeigt der aktuelle Bericht der EUIPO.

Wie aus einem neuen Bericht des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hervorgeht, gehen der Pharmaindustrie Umsätze in Höhe von rund 10,2 Milliarden Euro durch Fälschungen verloren. Das entspricht etwa 4,4 % aller rechtmäßig verkauften Arzneimittel in der EU.

Diese Verkaufseinbußen haben schwerwiegende Folgen: Sie resultieren in einem unmittelbaren Verlust von 37.700 Arbeitsplätzen in der EU. So viele Menschen mehr würden legal tätige Hersteller und Vertreiber zusätzlich beschäftigen, wenn die Fälschungsproblematik nicht wäre. Bezieht man die Folgewirkungen von gefälschten Arzneimitteln auf andere Branchen mit ein, gehen dem Bericht zufolge sogar noch weitere 53.200 Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftszweigen der EU verloren. Der deutschen Arzneimittelbranche fehlen pro Jahr mehr als 1 Milliarde Euro bzw. 2,9 % des Gesamtumsatzes aufgrund von Medikamentenfälschungen, was in der Konsequenz laut Berechnungen 6.951 Arbeitsplätze weniger bedeutet.

Staaten gehen Steuern in Milliardenhöhe verloren

Das Problem hinterlässt nicht nur Spuren in der Pharmaindustrie. Auch den Staaten entgehen infolge der Arzneimittelfälschungen Einkommensteuern, Sozialabgaben und Unternehmenssteuern in geschätzter Höhe von jährlich rund 1,7 Milliarden Euro.

António Campinos, Exekutivdirektor des EUIPO, sagte dazu: „Wir wissen aufgrund von Analysen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass sowohl Generika als auch innovative Arzneimittel gefälscht werden, von Krebstherapeutika bis hin zu preiswerten Schmerzmitteln. Solche Fälschungen können giftig sein und eine ernste Gefahr für die Gesundheit darstellen. Unser Bericht zeigt, dass sie darüber hinaus schwerwiegende Auswirkungen auf die Volkswirtschaft und auf Arbeitsplätze haben.“

Der Bericht ist der neunte in einer Reihe von Studien, die das EUIPO zu den wirtschaftlichen Auswirkungen von Medikamenten-Fälschungen auf verschiedene Industriezweige innerhalb der EU durchgeführt hat.

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Rahmenvorgaben 2016

1,2 Milliarden Euro mehr für Arzneimittel


Niedergelassene Ärzte

Hausärzte haben Arzneimittel im Wert von 40 Milliarden Euro verordnet


Sozietätsverbot gekippt

Partnerschaft zwischen Arzt und Anwalt erlaubt


Patient aus EU-Ausland

Patienten aus dem Ausland: Wie kommt der Arzt an sein Honorar?


Arzneiverordnungs-Report

Privatversicherte erhalten eher innovative Arzneimittel


Anzeige
Drucken