Zukunftssicherheit mit CGM

Jetzt und in Zukunft: CGM steht für Innovation und verlässliche Kontinuität in der Telematikinfrastruktur (TI)

CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), der seinerzeit erste Komplettanbieter für alle notwendigen TI-Komponenten und -Dienste, bringt nun die ersten medizinischen Anwendungen für Ärzte und Patienten und hat bereits mit der Entwicklung für die kommende elektronische Patientenakte (ePA) begonnen. In den vergangenen beiden Jahren haben sich gut 55.000 Arzt- und Zahnarztpraxen für die TI-Produkte der CGM entschieden. Vor Kurzem vermeldete das Unternehmen bereits über 550 Vorbestellungen aus dem Apothekensektor. Zukunftsorientierten Praxen bietet CGM darüber hinaus einen unkomplizierten Umstieg auf die bewährten CGM TI-Komponenten an.

Die Anbindung an die TI über die CGM bietet neben dem fundierten Erfahrungsschatz, stabilen und performanten TI-Komponenten, vor allem auch nachweisliche Kontinuität und damit Zukunftssicherheit. Von extrem hoher Bedeutung sind neben der nachgewiesenen Zuverlässigkeit der CGM TI-Komponenten nach wie vor die aktuellen Entwicklungen in der Telematikinfrastruktur, denn die medizinischen Anwendungen Qualifizierte Signatur (QES), elektronischer Medikationsplan (eMP), Notfalldatenmanagement (NFDM) und die Kommunikation Leistungserbringer (KOM-LE) sind zur Zulassung bereits eingereicht und stehen bei der CGM bereits an der Startlinie zum Rollout.

Software-Upgrade für KoCoBox MED+

Das Software-Upgrade, das den Konnektor KoCoBox MED+ zu einem eHealth-Konnektor macht, hat die CGM bereits Anfang August 2019 offiziell bei der gematik zur Zulassung eingereicht. Die Anwendung zur sicheren Kommunikation für Leistungserbringer (KOM-LE) ist ebenfalls zwischenzeitlich zur Zulassung eingereicht worden. Aktuell laufen die umfangreichen funktionalen Tests der gematik und die Sicherheitsüberprüfung durch die Prüfstellen bzw. das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Der Rollout an die CGM TI-Kunden, die den Konnektor KoCoBox MED+ im Einsatz haben, wird sich direkt an den erfolgreichen Abschluss des Feldtests anschließen.

Entwicklung der elektonischen Patientenakte

Darüber hinaus hat die CGM bereits frühzeitig mit der Entwicklung der elektronischen Patientenakte begonnen. Auch hier will das Unternehmen, wie auch bei den o.g. Mehrwert-Anwendungen, das nächste Konnektor-Software-Upgrade frühestmöglich den CGM TI-Kunden zur Verfügung stellen. „Die Telematikinfrastruktur ist kein Selbstzweck. Hier ist nicht der Weg das Ziel, sondern der zügige, zuverlässige und sichere Start der medizinischen Mehrwert-Anwendungen eMedikationsplan, Notfalldatenmanagement, Qualifizierte Elektronische Kommunikation und eRezept und vor allem der elektronischen Patientenakte. Unsere Markterfahrung und unser unverrückbarer Fokus auf alle zukünftigen TI-Anwendungen machen uns zum besten Partner für alle Institutionen, die an der TI teilnehmen. Unsere Lager werden mit TI-Komponenten stets ausreichend gefüllt sein, um den Bedarf an Installationen zu decken“, so Andreas Koll, Area Vice President Telematik bei der CGM.

The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Erster eHealth-Konnektor erhält Zulassung für den Einsatz in der Telematikinfrastruktur

CompuGroup Medical erhält mit KoCoBox MED+ die Zulassung der gematik für den Einsatz eines eHealth-Konnektors in der Telematikinfrastruktur. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Hier schaut der Fiskus genau hin

Freiberufliche Personengesellschaften: Vorsicht vor „gewerblicher Infektion“!


Erste Medizinische Anwendungen für Patienten

CGM hat die nächste Konnektorgeneration entwickelt


Gesetzliche Neuerung

Verschärfte Buchführungsregeln für Praxen


Online-Sprechstunde

Nachfrage nach telemedizinischen Anwendungen steigt


Auf diese Kriterien kommt es an

Tipps für die Wirtschaftlichkeitsprüfung