Mediziner können Arbeiten bis 15. Oktober einreichen

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2017 aus

Die José Carreras Leukämie-Stiftung lobt auch in diesem Jahr wieder den mit 10.000 Euro dotierten Best Paper Award aus. Die Ausschreibung richtet sich an Mediziner und Wissenschaftler, die im Jahr 2016 eine wissenschaftliche Arbeit über Leukämie oder eine andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankung veröffentlicht haben.

„Nur über medizinische Forschung wird es gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 lobt die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr den Best Paper Award für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung. 
 
Die Ausschreibung richtet sich an Mediziner und andere Forscher, die im Jahr 2016 eine wissenschaftliche Arbeit über Leukämie oder eine andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankung veröffentlicht haben und deren Publikation auf eine möglichst große Resonanz gestoßen ist, also einen hohen Impact-Faktor erzielt hat.

Weitere Kriterien für die Begutachtung durch den Wissenschaftlichen Beirat der José Carreras Leukämie-Stiftung sind die Innovationskraft der Arbeit sowie die Häufigkeit der Citationen. Bewerber können ihre Arbeiten noch bis zum 15. Oktober 2017 bei der José Carreras Leukämie-Stiftung, Elisabethstraße 23 in 80796 München einreichen, postalisch oder per E-Mail unter stipendien@carreras-stiftung.de.  

Die Preisträgerin des vergangenen Jahres

Bräuer-Hartmann DanielaDer Best Paper Award der José Carreras Leukämie-Stiftung war im vergangenen Jahr erstmals ausgeschrieben worden. Erste Preisträgerin ist Dr. Daniela Bräuer-Hartmann für ihre im Cancer Research August 2015 veröffentlichte Arbeit „PML/RARalpha-Regulated miR-181a/b Cluster Targets the Tumor Suppressor RASSF1A in Acute Promyelocytic Leukemia“.

Die Diplom-Biologin forscht seit 2011 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und hat bereits durch eine Reihe von Vorträgen und Veröffentlichungen auf sich aufmerksam gemacht. Von 2010 bis 2014 wurde sie mit dem Forschungsstipendium der José Carreras Leukämie-Stiftung gefördert. Auch in ihrer Promotion, die sie im Frühjahr 2016 abschloss, beschäftigte sich die Wissenschaftlerin mit dem Kampf gegen Leukämie. Der Titel ihrer Arbeit lautet: „Charakterisierung des miR-181a/b-Clusters in der akuten Promyelozytenleukämie“. Ihr Biologiestudium hat die Preisträgerin von 1998 bis 2005 an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg absolviert. Das Preisgeld des Best Paper Awards verwendete Dr. Daniela Bräuer-Hartmann, um ihre Forschung weiter voranzutreiben mit dem Ziel, neue Therapieformen für Fälle akuter Leukämie zu entwickeln.

200 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Allein in Deutschland haben José Carreras und die José Carreras Leukämie-Stiftung in den vergangenen zwei Jahrzehnten über 200 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen gesammelt. Mit den Spenden konnten mehr als 1.100 Projekte finanziert werden. Um weiter Projekte für den Kampf gegen Leukämie fördern zu können, lädt José Carreras auch dieses Jahr wieder zur großen José Carreras Gala ein, die am 14. Dezember 2017 erstmals in München stattfinde.t

 

FeedbackSenden
Anzeige

Telematikinfrastruktur: Die Installation

Um Arztpraxen schnell und sicher an die TI anzubinden und im Nachgang einen reibungslosen Praxisablauf zu gewährleisten, müssen TI-Komponenten und Arztinformationssystem wie Zahnräder ineinandergre... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Deutsche Auszeichnung für herausragende Leistungen in Medizin und Management

German Medical Award 2017: Ausschreibung gestartet


Glänzen Sie mit Insiderwissen

Wissen für Angeber: Die Pharmaindustrie in Zahlen


Schwarzarbeit lohnt sich nicht

Haushaltshilfe anmelden hilft Steuern sparen


Treue Patienten sollen belohnt werden

Hausärzteverband fordert Boni-Pflicht für Krankenkassen


Bei Schadensersatzforderungen

Ärztekammer begrüßt BGH-Urteil zur Verjährungsfrist


Anzeige
Drucken