Honorarverhandlungen 2015

Kalkulatorischer Arztlohn muss steigen

Die KBV will in den anstehenden Honorarverhandlungen für 2015 eine Anhebung des sogenannten kalkulatorischen Arztlohns erreichen.

Seit 2008 ist der kalkulatorische Arztlohn in Höhe eines Oberarztgehaltes von 105 000 Euro festgelegt. Mittlerweile wurden die Gehälter der Krankenhausärzte jedoch durch Tariferhöhungen deutlich angehoben. Der Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Andreas Gassen, spricht von einem Nachholbedarf von mittlerweile nahezu drei Milliarden Euro.

Das durchschnittliche Jahresgehalt eines Oberarztes liege inzwischen bei etwa 133 000 Euro. „An dieser Honorarsteigerung haben die niedergelassenen Kollegen keinen Anteil genommen. Hier besteht erheblicher Nachholbedarf, den wir auch einfordern werden. Dass das nicht in einem Schritt gelingen kann, ist klar“, erklärt Gassen. Der kalkulatorische Arztlohn ist die Berechnungsgrundlage der Vergütung, die ein Arzt erzielen soll, wenn er 51 Wochenstunden GKV-Patienten behandelt. Er orientiert sich am Jahresgehalt eines Oberarztes.

Weitere Punkte, die die KBV in die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen einbringen wird, sind steigende Praxiskosten sowie die Morbiditätsentwicklung der Bevölkerung.

Die Honorarverhandlungen für die rund 150 000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten für das Jahr 2015 starten Mitte August.

Anzeige

Bernhard Roth: „Die PVS bedeutet für mich Zufriedenheit!“

Die Privatliquidation hält viele Herausforderungen für Ärzte bereit. Erfahren sie, warum der Facharzt Bernhard Roth sich für die PVS entschieden hat. Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige



IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Praxistipps des Monats

Rückstellungen für Honorarrückforderungen