Diese Vorteile hat der Kauf per Klick

Online-Einkauf spart niedergelassenen Ärzten Zeit und Geld

Honorarkürzungen, Sparmaßnahmen, Gesundheitsreform – trotz steigendem Kostendruck wollen die Mediziner ihre Versorgungsqualität halten. Doch wie sollen sie sparen? Online-Einkauf ist eine Möglichkeit.

Ansatzhebel Einkauf. Oft sorgt schon die Verschlankung interner Abläufe für reduzierte Kosten. Eine bedeutende Rolle kommt dabei dem Einkauf von Medizinprodukten zu. Denn wenn Bestellungen nicht mehr per Hand getätigt, sondern elektronisch abgewickelt werden, lassen sich enorme Einsparpotenziale erreichen. Ob Desinfektionsmittel, Hygieneprodukte oder Einmalhandschuhe – der Bedarf ist groß. Hinzu kommt, dass Arztpraxen immer mehr zu Verwaltungsaufgaben gezwungen werden, weshalb auch der Bedarf an Büromaterial entsprechend zunimmt.

Entsprechend aufwändig ist auch die Bestellung, wenn sie konventionell getätigt wird. Bedarfsfeststellung, Lieferantensondierung, mühsames Einholen von Angeboten und das Wälzen von dicken Katalogen verschlingen wertvolle Zeit. Online-Beschaffung hingegen senkt die internen Prozesskosten. Hinzu kommt, dass sich Angebote verschiedener Lieferanten online schneller und leichter vergleichen lassen.

Die richtige Einkaufs-Strategie. Doch um in der eigenen Arztpraxis von traditioneller auf elektronische Beschaffung (eProcurement) umzustellen, bedarf es einiger Vorüberlegungen. Nicht jede eProcurement-Lösung ist für jeden geeignet. Bei internen Lösungen für die Beschaffung werden Kataloge von vorher ausgewählten Lieferanten in eine Datenbank eingebunden, über die man dann bestellt. Bei einer solchen Lösung entfällt der Zeitaufwand für die sonst anfallenden manuellen Schritte einer Bestellung, jedoch muss der Besteller häufig mit einigem Aufwand und auch Kosten für die technische Wartung des Systems und die Pflege der Katalogdaten rechnen. In der Regel lohnt sich das für normale Arztpraxen nicht.

Entscheiden sich Arztpraxen deshalb dafür, Medizinprodukte über externe Online-Shops zu bestellen, steht ihnen dafür eine große Auswahl zur Verfügung. Bei der Suche nach den geeigneten Lieferanten helfen neben den verschiedenen Internet-Suchmaschinen auch Portale mit Infoverzeichnissen, Kontaktadressen und thematischen Linksammlungen. Auf diesen Portalen kann jedoch nicht direkt eingekauft werden. Durch Anklicken der Links erfolgt lediglich eine Weiterleitung auf diverse Homepages der Anbieter.

Um die Vorteile von eProcurement wirklich nutzen zu können, ist es wichtig, die Angebote von verschiedenen Lieferanten schnell und einfach vergleichen und auch ihre Seriosität einschätzen zu können. Denn medizinische Standardprodukte wie etwa Verbandmaterialien oder Einmalspritzen sind häufig bei einer Vielzahl von Lieferanten erhältlich. Damit man sich nicht auf Webseiten verschiedener Anbieter immer wieder neu zurechtfinden muss, ist es sinnvoll, bei Online- Shops einzukaufen, die auf Sortimente mehrerer Lieferanten zurückgreifen.

Anzeige

Die Förderung für die Telematikinfrastruktur (TI) sinkt - das Herzens-Angebot der CGM kommt

Ab 01. Juli 2018 sinkt die Förderung der TI-Ausstattung erneut. Diese Unwägbarkeit will CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) mit dem Herzens-Angebot ausräumen und gibt allen Ärzten das TI-Versp... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Medizinische Fachangestellte

Prämiengutscheine für Fortbildungen


Hospiz- und Palliativversorgung

Mehr Geld auch für Vertragsärzte


Medizinische Fachangestellte

Mehr Geld für Auszubildende


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Anzeige