So sichern Sie sich die Zahlung

Kindergeld: Das Berufsziel immer im Blick

Erst Ausbildung, dann Studium mit Nebenjob im erlernten Beruf: Das gilt als optimaler Einstieg in eine Karriere. Im besten Fall kassieren die Eltern noch Kindergeld. Welche Regeln hier gelten.

Der Bundesfinanzhof hat in mehreren Urteilen entschieden, wann Eltern für erwachsenen Nachwuchs in der Aus- und Weiterbildung Kindergeld oder Kinderfreibeträge bekommen. Anspruch besteht, solange sich der Sprössling in seiner Erstausbildung befindet. „Während dieser Zeit darf er nebenher einer Erwerbstätigkeit nachgehen so viel er will. Das interessiert die Familienkasse nicht“, erklärt Roland Stoerring, Steuerberater der Kanzlei Wessler & Söhngen im westfälischen Wetter. Bei einer Zweitausbildung allerdings haben die Eltern nur noch Anspruch, falls das Kind höchstens 20 Wochenstunden erwerbstätig ist. So ist das in der Regel. Die wichtigsten Einzelheiten:

1. Mehrere Ausbildungsabschnitte zusammen können eine einheitliche Erstausbildung ergeben. Die einzelnen Teile müssen zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt sein. So definiert dies der Bundesfinanzhof (Az: V R 27/14). Anfang 2020 wurde dazu ein Schreiben der Verwaltung veröffentlicht, welches die Details präzisiert (St II 2 – S 2280-PB/19/00021). Erstes Kriterium ist immer, dass der junge Erwachsene sein eigentliches Berufsziel noch nicht erreicht hat und die Abschnitte einen zeitlichen und sachlichen Zusammenhang aufweisen.

Erst Lehre, dann Studium

Nach dem Abitur beginnen immer mehr junge Erwachsene erst einmal eine Lehre – zum Beispiel als Krankenpfleger, Physiotherapeut oder MTA. Sie wissen schon vorab, dass sie ein Studium nach Abschluss der Ausbildung beginnen wollen. Die Verwaltung prüft dann, ob es sich um eine „mehraktige Berufsausbildung“ handelt oder nicht.

Was ist das Berufsziel?

Wichtig ist, dass das angestrebte Berufsziel noch nicht erreicht ist. Dafür will die Familienkasse Beweise haben. Neben Bewerbungen kann auch die Korrespondenz mit dem Arbeitgeber zu den weiteren Ausbildungsmöglichkeiten gefragt sein oder eine Absichtserklärung. Die Unterlagen sollten spätestens im Folgemonat nach Abschluss des ersten Ausbildungsabschnitts der Familienkasse vorliegen.

2. Besteht ein enger sachlicher Zusammenhang zwischen den Ausbildungen? Das ist gegeben, falls der anschließende Abschnitt in derselben Berufssparte erfolgt oder den fachlich gleichen Bereich betrifft.

3. Besteht ein enger zeitlicher Zusammenhang? Der Nachwuchs muss sich schnellst- und nächstmöglich nach seinem ersten Abschluss für die nächste Ausbildungsetappe bewerben.

4. Gab es eine Berufstätigkeit dazwischen? Das Kind sollte zwischen den Abschnitten nicht längere Zeit berufstätig gewesen sein, außer zur Überbrückung oder falls dies Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung ist.

Als Indiz für eine nur berufsbegleitende Weiterbildung wertet es die Familienkasse, wenn der Arbeitsvertrag zeitlich unbefristet oder über mehr als 26 Wochen befristet abgeschlossen wird und zwar nahezu als Vollzeitjob. Ein befristeter Arbeitsvertrag mit mehr als 20 Stunden ist dagegen weniger bedenklich.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Wegen Krankheit ausgesetzt

Kindergeld trotz Unterbrechung des Freiwilligenjahres


Investmenttipps

Finance for Future: Das eigene Vermögen klimafreundlich anlegen


Gastbeitrag von Rolf Ehlhardt

Aktien – Es ist eine Milchmädchen-Hausse


Shop-Apotheken investieren strategisch

Versandapotheken steigen bei Tele-Ärzten ein


Urteil

Nachehelicher Unterhalt: Prozesskosten können sich steuermindernd auswirken