40 Prozent erwirtschaften keine Überschüsse

Kliniken wollen digitaler werden, aber die Investitionsmittel fehlen

Eine aktuelle Studie zeigt: Zwei Drittel der deutschen Kliniken waren bereits Opfer von Cyber-Angriffen. Doch für die IT-Infrastruktur dringend benötigte Mittel fehlen: Die wirtschaftliche Lage der Kliniken hat sich weiter verschlechert, über 40 Prozent erwirtschaften keine Überschüsse mehr.

Die wirtschaftliche Lage der deutschen Kliniken hat sich im vergangenen Jahr erneut zugespitzt: Trotz steigender Umsätze konnten über 40 Prozent von ihnen keine Überschusse mehr erwirtschaften. Besonders deutlich wird das Defizit bei der Digitalisierung: Zwar sagen knapp 90 Prozent der Kliniken, dass sie bereits eine Digitalstrategie entwickelt haben, allerdings fehlt es ihnen an finanziellen Mitteln, um diese auch umzusetzen und die notwendigen IT-Kapazitäten aufzubauen. Das ist ein Ergebnis der „Krankenhausstudie 2017“, für die die Experten von Roland Berger Vorstände und Geschäftsführer der 500 größten deutschen Krankenhäuser befragt haben.

Auf den ersten Blick sieht die Lage trotzdem noch positiv aus: Der Umsatz der befragten Krankenhäuser steigt. So haben 96 Prozent der deutschen Kliniken im Jahr 2016 mehr umgesetzt als im Vorjahr. „Vor allem Fachbereiche mit einem hohen Anteil an älteren Patienten, wie die Neurologie und die Kardiologie, bleiben Wachstumstreiber“, erklärt Peter Magunia, Leiter der Roland Berger Healthcare Practice Deutschland. „Doch der wirtschaftliche Druck auf die Kliniken nimmt ebenfalls weiter zu. Sach-, Personal- und Infrastrukturkosten steigen überproportional zum Umsatz.“

So ist die Anzahl der Kliniken, die einen Überschuss vorweisen können, auf 59 Prozent gesunken – 2015 waren es noch 72 Prozent. Und auch für die kommenden Jahre erwartet die Mehrheit (60%) der befragten Krankenhausmanager eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation.

Um profitabel zu wirtschaften, müssten die Kliniken aufgrund des Krankenhausfinanzierungssystems effizienter werden und Reserven aufbauen – doch das gelingt ihnen nicht. „Viele Krankenhäuser setzen immer noch auf klassische Maßnahmen und bemühen sich z.B., ihren Verbrauch von medizinischen Sachgütern zu optimieren und stationäre Erlöse zu steigern“, sagt Oliver Rong. „Diese Maßnahmen reichen heute allerdings nicht mehr aus, um die Ergebnisse langfristig zu verbessern. Vielmehr sollte das Management über eine strategische Neuausrichtung der gesamten Versorgungskette nachdenken.“

Dazu zählen der Ausbau ambulanter Angebote und die Digitalisierung. So arbeiten bereits 83 Prozent der Kliniken an Initiativen, um stationäre Leistungen in den ambulanten Sektor auszulagern. Dabei versuchen sie eigene ambulante Strukturen aufzubauen, wie medizinische Versorgungszentren (MVZ) oder ambulantes Operieren im Krankenhaus. „Allerdings ist dieser Prozess nicht immer erfolgreich“, sagt Magunia. „Nicht immer entlasten die MVZ die stationären Krankenhausbereiche in dem gewünschten Ausmaß.“ Außerdem klagen die MVZ über einen erheblichen Fachkräftemangel.

Nachholbedarf bei der Digitalisierung

Auch die Digitalisierung der deutschen Kliniken kommt nur schleppend voran. Zwar haben 90 Prozent der Einrichtungen inzwischen eine eigene Digitalstrategie, die dabei helfen soll, viele Prozesse schneller, effizienter und kostengünstiger zu gestalten. So konnte rund ein Drittel der Befragten dank digitaler Maßnahmen die Krankenhausergebnisse verbessern. „Das zeigt, dass die Krankenhäuser im Digitalbereich heute zielgerichteter investieren“, erläutert Oliver Rong. „Sie nutzen ihre Erfahrungen aus den vergangenen Jahren, um genau in die Maßnahmen zu investieren, die die besten Ergebnisse mit sich bringen.“

Doch mangelnde IT-Infrastrukturen und Fachpersonal führen nicht selten zu Sicherheitslücken. So gaben zwei Drittel der Befragten zu, Opfer von Cyber-Angriffen gewesen zu sein. „Das ist für die meisten Kliniken ein großes Dilemma: Denn für eine bessere und sichere IT-Infrastruktur benötigen Krankenhäuser weitere Investitionsmittel“, erklärt Peter Magunia. „Eine optimale Digitalisierung können klinische Einrichtungen nur im Rahmen einer breiteren Geschäftsstrategie stemmen. Kosteneinsparungen und Investitionen in relevante Bereiche müssen Hand in Hand gehen, damit Krankenhäuser wirtschaftlich bleiben“, rät Magunia.

Zu einer breiteren Strategie gehört auch die Möglichkeit, Kooperationen mit Startups im Digital Health-Bereich zu initiieren, um neue Lösungen für eine bessere Patientenversorgung zu entwickeln. Eine Chance, die aktuell nur ein Viertel der Kliniken nutzen. „Insgesamt sind alle Maßnahmen, ihre Koordination und Umsetzung sehr komplex“, erklärt Rong. „Wichtig ist, dass die Führungskräfte und Mitarbeiter den eingeschlagenen Weg mittragen und geschlossen die Komplexität Schritt für Schritt managen.“

FeedbackSenden
Anzeige

Eigene Praxis? Viele Mediziner bevorzugen Anstellung und Teilzeit

Viele Praxisinhaber haben Probleme einen Nachfolger zu finden. Zugleich steigt die Zahl angestellter Ärzte kontinuierlich an. Der folgende Beitrag analysiert die Entwicklung. Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Förderung der fachärztlichen Weiterbildung

Mehr förderfähige Facharztgruppen in Bayern


Deutsches Gesundheitswesen

eHealth: 39 Mrd. Euro an Einsparungen möglich?


Grafik der Woche

Das Risiko für Altersarmut steigt


Kredite im Internet

Online-Darlehen - worauf Ärzte achten sollten


Die perfekte Struktur

Erfolgreich gründen: Der Businessplan für die Arztpraxis (Teil II)


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken