Grünes Geld

EU-Kommission: Kommt der Zwang zum nachhaltigen Investieren?

Wenn es nach dem Willen der EU-Kommission geht, sollen spätestens ab dem nächsten Jahr alle Investoren einen gewissen Anteil nachhaltiger Investments in ihre Portfolios aufnehmen.

(dpa) Spätestens im Jahr 2020 soll die Finanzwirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit bei der Auswahl ihrer Investments verpflichtet werden. Getrieben wird dieses Vorhaben durch die im Pariser Abkommen vereinbarten Klimaschutzziele, deren Einhaltung man ohne die Verpflichtung der Investoren nicht zu erreichen glaubt.

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Die heutige Definition von Nachhaltigkeit umfasst neben dem Umweltschutz auch Menschenrechte und Unternehmensführung. Die EU-Kommission fasst dies unter der Bezeichnung ESG zusammen, welche für Enviromental, Social und Governance steht. Aktuell arbeitet man an einem einheitlichen EU-Klassifikationssystem (Taxonomie). Darin sollen harmonisierte Kriterien bestimmt werden, nach denen eine wirtschaftliche Tätigkeit als nachhaltig zu betrachten ist.

In Fachkreisen rumort es jetzt schon. Denn neben einer weiteren Bevormundung der Investoren ist der Begriff Nachhaltigkeit genauso dehnbar wie die Bezeichnung Bio in der Lebensmittelindustrie. So ermittelt eine Marktforschungsgesellschaft aus Kanada seit Jahren die nachhaltigsten Unternehmen der Welt. Wer glaubt, die Rangliste würde ausschließlich von Unternehmen angeführt, die sich zum Beispiel mit erneuerbaren Energien beschäftigen, wird überrascht sein.

Plazierungen im Nachhaltigkeitsranking

2018 findet man auf Platz zwei das finnische Mineralölunternehmen Neste. Umweltschutzorganisationen kritisieren das Unternehmen seit Jahren für den aus Palmöl gewonnenen Biodiesel, der als Neste Green Diesel europaweit verkauft wird. Auch die Funktion als Hauptsponsor der Rally Finnland hat scheinbar keinen Einfluss auf die Topplatzierung im Nachhaltigkeitsranking. Mit Siemens (Platz 9) und BMW (Platz 17) befinden sich auch zwei deutsche Unternehmen unter den Top platzierten.

Grundsätzlich ist der Gedanke, Investments unter ethischen, sozialen oder umweltverträglichen Aspekten auszuwählen, richtig. In der Gesellschaft, insbesondere bei den Jüngeren, findet jetzt schon ein Umdenkungsprozess, hin zu mehr Gerechtigkeit und Umweltbewusstsein statt. Unternehmen, die sich diesen Anforderungen nicht stellen, werden es langfristig sowohl bei Verbrauchern, Arbeitnehmern und Investoren schwer haben.

Zukünftige Auswahl von Investments

Daher sollte die Frage erlaubt sein, ob zukünftig bei der Auswahl von Investments eine gesetzliche Quote für nachhaltige Investments vorgegeben werden muss. Auf jeden Fall sollten sich Anleger darauf einstellen, dass ihr Vermögensberater in naher Zukunft die persönlichen Präferenzen für nachhaltige Investments abfragen und dokumentieren wird. Wie diese dann umgesetzt werden können, bleibt abzuwarten.

Abzusehen ist jetzt schon eine Flut von Investmentprodukten, die mit EGS-Labeln für einen nachhaltigen Inhalt werben werden. Investoren sollten da genau hinschauen, denn für den nachhaltigen Vermögensaufbau ist mehr nötig als ein grünes Label.

Anzeige

Jetzt und in Zukunft: CGM steht für Innovation und verlässliche Kontinuität in der Telematikinfrastruktur (TI)

CompuGroup Medical Deutschland AG, Komplettanbieter für alle TI-Komponenten, hat mit der Entwicklung für die elektronische Patientenakte begonnen. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Investitionsentwicklung kalkulieren

72er Regel: So lange dauert es, bis sich Ihr Vermögen verdoppelt


Auf Revisionsverfahren berufen

Vorausgezahlten Unterhalt steuerlich richtig absetzen


Der Club der Milliardäre

Die 25 reichsten Menschen der Welt: Jeff Bezos auf Platz 1


Warum Trump Ihren Aktien auf Dauer nichts kann

US-Wahlen: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren


Top-Ten im Überblick

Die 10 größten Industrie-Familienunternehmen der Welt