Icon Navigation öffnen

Finanz-Wiki

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Zahlungsbedingungen

Zahlungsbedingungen sind die rechtlichen Bedingungen, die die Bezahlung einer Leistung betreffen. Beispiele für typische, häufige Zahlungsbedingungen sind: _ Vorkasse (die Ware wird erst geliefert nach Zahlung), _ Barzahlung bei Abholung der Ware, _ Zahlung nach Lieferung (z. B. bei Post- oder Botenversand), _ Zahlung nach Rechnung, _ Zahlung netto Kasse, _ Zahlung mit Skontoabzug, _ Mehr...

Zession

Die Zession, auch Abtretung genannt, ermöglicht dem Gläubiger, eine ihm zustehende Forderung auf eine andere Person zu übertragen. Zur Zession geeignete Forderungen müssen nicht notwendigerweise bereits bestehen.

Zinsen

Zinsen nennt man den Preis für die zeitweilige Überlassung von Kapital. Der Empfänger des Kapitals, der Schuldner, zahlt Zins an den Kapitalgeber, den Gläubiger. Die Höhe des Zinssatzes hängt von der aktuellen Kapitalmarktsituation, Angebot und Nachfrage, dem Verhandlungsgeschick der Beteiligten, der Bonität des Schuldners und gegebenenfalls dem Ergebnis eines Ratings ab.

Zufälligkeitsprüfung

Die Zufälligkeitsprüfung ist eine arztbezogene Prüfung ärztlicher und ärztlich verordneter Leistungen auf Grundlage von arztbezogenen und versichertenbezogenen Stichproben, die mindestens zwei Prozent der Ärzte je Quartal betreffen.

Zusammenveranlagung der Ehepartner

Das Finanzamt behandelt das Ehepaar bei der Zusammenveranlagung gemeinsam als einen Steuerpflichtigen und berechnet die Steuer folgendermaßen: Die Summe beider Einkommen wird zunächst durch zwei geteilt, um die Steuer für die Hälfte des Einkommens zu ermitteln. Anschließend verdoppelt die Finanzverwaltung diesen Betrag, um die fälligen Steuern festzulegen, erläutert die Bundessteuerberaterkammer in Berlin.

Zuzahlung

Zuzahlungen, die Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung zu leisten haben, betragen zehn Prozent des Abgabepreises, mindestens jedoch fünf Euro und höchstens zehn Euro

Zwangsvollstreckung

Darunter sind alle jene Maßnahmen zusammengefasst, die von den Vollstreckungsorganen auf Antrag des Gläubigers ergriffen werden können. In der Praxis sind insbesondere die Maßnahmen einer Pfändung von Relevanz, die dem Gläubiger eine Befriedigung seiner Forderung ermöglichen sollen.

Zweigpraxis

Vertragsärzte dürfen Zweigpraxen an weiteren Tätigkeitsorten eröffnen und zwar auch außerhalb ihres KV-Bezirks (siehe: Nebenbetriebsstätte).

Login erfolgreich

Sie haben Sich erfolgreich bei arzt-wirtschaft.de angemeldet!

×